Mittwoch, 23. Dezember 2009

Bald zweiter Nationalpark in Brandenburg?

Bisher gibt es im deutschen Bundesland Brandenburg nur einen Nationalpark, den Nationalpark Unteres Odertal an der Grenze zu Polen. Nun deutet sich an, dass durch private Initiative bald ein zweiter Nationalpark entstehen könnte.

Die "Stiftung Naturlandschaften Brandenburg" hat es sich zur Aufgabe gemacht, große Gebiete in Brandenburg zu erwerben und für den Prozessschutz mit dem Ziel Wildnis zu sichern. Teilhaber an der Stiftung sind das Land Brandenburg, die Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V., die Gregor Louisoder Umweltstiftung, die Umweltstiftung WWF Deutschland, der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V.

Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg besitzt bereits drei größere Flächen:
  • den ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog (6.796 Hektar Besitz),
  • den ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose (3.150 Hektar Besitz),
  • den ehemaligen Truppenübungsplatz Heidehof (1.820 Hektar Besitz).
Die Stiftung strebt an, auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose einen Nationalpark auszuweisen (IUCN-Kategorie II). Das Gebiet befindet sich ca. 15 Kilometer nördlich von Cottbus und ca. 90 Kilometer südöstlich von Berlin. Auf dem Gebiet des ehemaligen Truppenübungsplatzes lassen sich die verschiedenen Sukzessionsstadien von einer Sandwüste hin zu einem standorttypischen Wald verfolgen. Die beiden anderen ehemaligen Truppenübungsplätze sollen als Wildnisgebiet (IUCN-Kategorie Ib) ausgewiesen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen