Freitag, 12. Februar 2010

Naturdenkmal Roque Nublo auf Gran Canaria





Im Dezember 2009 hat die Regierung der Kanaren im Gesetzblatt ein neues Regelwerk zum Naturdenkmal Roque Nublo (Monumento Natural del Roque Nublo) veröffentlicht.

Das Monumento Natural del Roque Nublo hat eine Größe von 451,8 Hektar und befindet sich im Zentrum der Insel Gran Canaria rund um den Felsen Roque Nublo. Der Fels hat eine Höhe von 1813 m ü NN. Dies führt zu Höhenunterschieden von alpinen Dimensionen oder sogar mehr - denn alle Höhen der Insel beginnen unten am Meer.

Der Roque Nublo gehört zu den bekanntesten Natursehenswürdigkeiten der Insel Gran Canaria. Dies führt dazu, dass an jedem schönen Tag viele Menschen im Naturdenkmal unterwegs sind. Auch für Touristen, die mehr als nur die Strände der Insel kennenlernen wollen, ist ein Besuch des Roque Nublo fast ein Muss.

Man muss den Fleiß der Behörden der Kanaren immer wieder bewundern. Die Regeln zum Schutz des Naturdenkmals (Normas de Conservation) umfassen 27 Seiten des Gesetzblatts sowie 82 Artikel. Das ist im Vergleich mit den Verhältnissen in Deutschland gigantisch. Die deutschen Behörden fassen sich bei vergleichbaren Verordnungen wesentlich kürzer. Es gibt nichts, was in den Regeln nicht behandelt wird, zum Beispiel (beim Querlesen gefunden):
  • am Felsen selbst dürfen keine neuen Kletterrouten mehr eröffnet werden
  • die Wanderer dürfen die gekennzeichneten Wege nicht verlassen
  • an allen Eingängen zum Naturdenkmal müssen Tafeln mit Karten des Gebiets aufgestellt werden
  • die Informationen sollen auch in englischer und ggf. auch in deutscher Sprache verfügbar sein (alle Achtung!) usw....
Die Regeln für das Monumento Natural del Roque Nublo sind ein Indiz dafür, welche Bedeutung der Flächennaturschutz auf den Kanaran inzwischen hat. Auf Gran Canaria haben die Schutzgebiete einen Anteil von über 40 Prozent der Inselfläche! Einerseits gibt es an den Küsten der Kanaren zwar immer noch einen Bauboom, der auch in den deutschen Medien immer wieder angeprangert wird. Andererseits sind die Kanaren beim Flächennaturschutz Deutschland weit voraus. Und das wird in den deutschen Medien kaum behandelt. 
Der Roque Nublo (=Wolkenfels) ist zwar nicht der höchste Berg der Kanaraninsel Gran Canaria. Er ist jedoch von vielen Punkten der Insel aus deutlich sichtbar (der steile Zahn in der Bildmitte).
 
Zum Hochplateau unter dem Gipfelfels führt ein guter Wanderweg. Den Felszahn selbst kann man nur mit schwerer Kletterei bezwingen.

Vom Anstieg zum Roque Nublo zeigt sich im Norden ein grandioses Naturschauspiel: der Wolkenfall. Die von Nordosten kommenden Passatwinde bringen feuchte Luft mit. Die Wolken steigen entlang der Berghänge an und lösen sich auf der Leeseite der Bergkämme in Nichts auf. Das Niedergleiten und Auflösen der Wolken erinnert an einen Wasserfall.

Das Bergmassiv wird von einem lichten Kiefernwald bedeckt.
Vom Gipfelplateau des Roque Nublo bietet sich ein umfassender und atemberaubender Blick auf das Canyonsystem des Barranco de Aldea, auch Grand Canyon von Gran Canaria genannt. Im Hintergrund links erhebt sich der Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa.

Neben dem Roque Nublo gibt es noch weitere bekannte Felsen, wie zum Beispiel El Fraile (=Mönch) in der Bildmitte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen