Donnerstag, 11. Februar 2010

Tschechische Republik plant neuen Nationalpark

Es wäre der fünfte Nationalpark in Tschechien, wenn die Planungen des Umweltministeriums der Tschechischen Republik Wirklichkeit werden. In der Region Krivoklat, ca. 25 Kilometer westsüdwestlich von Prag, soll ein Nationalpark eingerichtet werden.

Bisher gibt es in Tschechien vier Nationalparks:

  • Sumava (im Böhmerwald)
  • Krkonose (im Riesengebirge)
  • Podyji (Südmähren)
  • Ceske Svycarsko (Elbsandsteingebirge)
Alle vier bestehenden Nationalparks befinden sich am Rand des Landes. Zudem sind alle vier Nationalparks mit Nationalparks der angrenzenden Staaten verbunden.
Der neue Nationalpark Krivoklat wäre der erste Nationalpark in der Mitte Tschechiens. Das Gebiet ist gerade einmal eine halbe Autostunde von Prag entfernt. Bereits seit dem Jahr 1977 ist Krivoklat ein Unesco - Biosphärenreservat. Im Jahr 1978 wurde das Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Nur ca. ein Sechstel der Gesamtfläche des Gebiets - 102 Quadratkilometer - sollen zum Nationalpark erklärt werden. Diese Größe wäre jedoch ausreichend, um den IUCN-Bedingungen für Nationalparks zu entsprechen.

Das geplante Nationalparkgebiet zeichnet sich durch relativ ursprüngliche Laubwälder und natürliche canyonartige Flusssysteme aus. Vorbehalte gibt es von seiten der Forstverwaltung, die nur ungern auf die Nutzung der Wälder verzichtet. Zur Zeit läuft die Anhörung in den betroffenen Gemeinden. Auch dort gibt es Widerstände und Bedenken. Diese beziehen sich vor allem darauf, dass das Gebiet nach der Ausweisung als Nationalpark für die ansässige Bevölkerung nicht mehr uneingeschränkt zugänglich sein wird. Die in den tschechischen Nationalparks geltenden Regeln beinhalten auch ein Verbot, die offiziellen Wege zu verlassen. Um der Bevölkerung entgegenzukommen, wird möglicherweise beim Nationalpark Krivoklat für einige Dörfer eine Ausnahme von diesem Wegegebot gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen