Samstag, 27. März 2010

Naturpark Stromberg-Heuchelberg wird 30 Jahre alt


Im Jahr 2010 feiert der Naturpark Stromberg-Heuchelberg in Baden-Württemberg sein 30jähriges Bestehen. Der Naturpark wurde am 21. Februar 1980 gegründet. Es dauerte allerdings bis zum 2. Juni 1986, bis die Verordnung des Landes Baden-Württemberg zum Naturpark in Kraft getreten ist.

Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg ist einer von sieben Naturparks in Baden-Württemberg. Mit einer Fläche von 32.891 Hektar ist er der zweitkleinste Naturpark dieses Bundeslands. Der Naturpark befindet sich in den Landkreisen Enzkreis, Heilbronn, Ludwigsburg und Karlsruhe. Der Naturpark umfasst ein Hügelland der Keuperstufe, das als Insel (Zeugenberge) inmitten einer Muschelkalklandschaft erhalten geblieben ist. Um den Naturpark herum befinden sich bedeutende Verdichtungsräume: die Region Stuttgart, Heilbronn, Pforzheim und Karlsruhe.

Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg schützt eine alte Kulturlandschaft. Streuobstwiesen, Weiden, Weinberge und Wälder bestimmen neben malerischen Dörfern das Bild.


Wenn man den Naturpark Stromberg-Heuchelberg auch einmal etwas kritisch betrachten will, kommt man um die Feststellung nicht herum, dass dieser Naturpark wie auch die anderen Naturparke in Baden-Württemberg immer noch ein Bekanntheits- und Identitätsproblem hat. Was ist eigentlich ein Naturpark in Deutschland und worin unterscheidet sich das Gebiet innerhalb des Naturparks vom außerhalb liegenden Gebiet? Auf diese Fragen bekommt man vielleicht eine Antwort, wenn man das Bundesnaturschutzgesetz liest, nicht jedoch, wenn man sich den Naturpark Stromberg-Heuchelberg ansieht. 

Die Naturparke in Deutschland und noch viel mehr in Europa sind bisher nicht einheitlich entwickelt, daher das Identiätsproblem. Naturparke in Spanien oder Österreich zum Beispiel sind ernsthafte, ausgewachsene Schutzgebiete. Siedlungen befinden sich in diesen Schutzgebieten im allgemeinen nicht. Die Naturparke in Baden-Württemberg sind dagegen einfach über einen Teil der Landschaft gestülpt. Innerhalb des Naturparks befinden sich genauso Siedlungen wie außerhalb.

Das Bundesnaturschutzgesetz schreibt für Naturparke unter anderem vor, dass deren Fläche überwiegend als Natur- oder Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen sein muss. Nicht einmal das trifft auf den Naturpark Stromberg-Heuchelberg zu.

Immerhin hat der Naturpark im Jahr 2009 ein neues Informationszentrum erhalten (beim Stausee Emetsklinge). Dies könnte ein erster Schritt zu mehr Identität sein. Weitere Schritte müssen folgen. Die Naturparkverwaltung hat angekündigt, dass demnächst zwei Wanderwege als Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland zertifiziert werden sollen. Hoffen wir, dass man später diese Wanderwege auch mit dem Naturpark in Verbindung bringen wird! Die Präsentation der verschiedenen Schutzgebiete innerhalb des Naturparks (Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, Natura 2000-Gebiete, Bannwälder) sollte in Zukunft übersichtlicher unter dem Dach des Naturparks erfolgen. Die Besuchereinrichtungen sollten ebenfalls zusammenfassend dargestellt werden. Die Internetseite des Naturparks ist www.naturpark-sh.de     


 Streuobstwiese bei Horrheim im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Weiden bei der Domäne Steinbachhof im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Weinberg bei der Domäne Steinbachhof

Grundmauern eines ehemaligen Klosters im Wald beim Baiselsberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen