Samstag, 26. Juni 2010

Wildnis in Deutschland: jede Stimme zählt

Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung mindestens zwei Prozent der Fläche Deutschlands als Wildnis bzw. Wildnisentwicklungsgebiet ausgewiesen werden. Doch bis zum Erreichen dieses Ziels ist es noch ein weiter Weg, zumal aus den unterschiedlichsten Lagern und Interessengruppen die erwarteten Widerstände gegen die "Verwilderung Deutschlands" artikuliert werden.

Vor diesem Hintergrund kann man dankbar sein, dass es in Deutschland Vereine und gemeinnützige Organisationen gibt, die die Ausweisung weiterer Wildnisgebiete vorantreiben wollen. Eine dieser Organisationen ist die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Auf der Internetseite der Stiftung www.wildniskonferenz.de kann jetzt jedermann und frau die Potsdamer Wildnisresolution mitzeichnen. 


Die Potsdamer Wildnisresolution wurde am 17. Mai bei der Potsdamer Wildniskonferenz unterzeichnet. Die Resolution beinhaltet keineswegs irgendwelche utopischen Forderungen. Sie unterstützt lediglich das Ziel der Bundesregierung für mehr Wildnisgebiete in Deutschland zur Erhaltung der Biodiversität.

Auf der Seite www.wildniskonferenz.de sieht man unten einen Link "Wildnisresolution mitzeichnen". Nach dem Anklicken trägt man seinen Namen usw. ein und schickt seine Unterstützerstimme ab. Es wäre schön, wenn möglichst viele Menschen die Wildnisresolution mitzeichnen würden, um schon in der Anfangsphase der Diskussion ein Gegengewicht zu den Gegnern von mehr Wildnis zu bilden.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen