Samstag, 21. August 2010

Naturschutzgebiet Feldberg im Südschwarzwald


Mit einer Fläche von 4.226 Hektar ist der Feldberg mit Umgebung im Südschwarzwald das größte Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg. Es ist zudem eines der ältesten Naturschutzgebiete in BW, denn bereits im Jahr 1937 wurde eine erste Verordnung zu diesem Schutzgebiet erlassen. 

Der Feldberg ist eine herausragende Landschaft, weit über das Bundesland Baden-Württemberg hinaus. Der Feldberg ist mit einer Höhe von 1493 m ü NN nicht nur der höchste Berg des Schwarzwalds, sondern ganz Baden-Württembergs. Zudem ist der Feldberg der höchste Punkt Deutschlands außerhalb der Alpen. Nicht nur ein schmaler Gipfel, sondern eine flächenhafte Massenerhebung: das kennzeichnet den Feldberg. Der Feldberg hebt sich in jeder Hinsicht von seiner Umgebung ab. Man spricht auch von einer subalpinen Insel im Mittelgebirge. So befinden sich zum Beispiel im Monat Mai, wenn die Umgebung des Feldbergs bereits seit längerem schneefrei ist, um den Gipfel noch große, von weitem sichtbare Schneefelder.


Das Naturschutzgebiet Feldberg ist nicht frei von Konflikten. Das verwundert nicht, denn der Feldberg zieht Besuchermassen aus ganz Deutschland und aus dem Ausland an. Das größte Alpinskigebiet Baden-Württembergs befindet sich am Feldberg. Die Lifte und Skipisten sind zum größten Teil außerhalb des Naturschutzgebiets. Durch eine Besucherlenkung konnte der Massenandrang inzwischen in einigermaßen geordnete Bahnen gelenkt werden.

Im Naturschutzgebiet Feldberg findet man zum größten Teil keine Wildnis, sondern eine jahrhundertelange Kulturlandschaft vor. Die Wiesen um den Gipfel werden seit vielen Jahrhunderten beweidet. In Teilen der Wälder wird nach wie vor Forstwirtschaft betrieben. Es gibt innerhalb des Naturschutzgebiets jedoch auch zwei Bannwälder (Naturwaldreservate), in denen sich zukünftig Wildnis aus zweiter Hand entwickeln kann.

Um den Feldberg genauer kennenzulernen, reicht ein Tag nicht aus. Zu vielfältig sind die verschiedenen Seiten des Bergs und zu zahlreich sind die Tourenmöglichkeiten. Erst vor kurzem wurde am Feldberg übrigens der Feldbergsteig eröffnet, ein vom Deutschen Wanderinstitut e.V. als Premiumweg ausgezeichneter Wanderweg.     

Auf der Feldberg-Passhöhe befindet sich ein großes Naturschutz-Informationszentrum mit Dauerausstellung zur Natur des Feldbergs.
Der Feldberg mit dem Seebuck rechts und dem Höchsten links, gesehen vom Herzogenhorn, dessen Gipfel sich ebenfalls im Naturschutzgebiet Feldberg befindet.
Der Feldsee am Fuße des Feldbergs ist der schönste eiszeitliche Karsee des Schwarzwalds.
Auf Teilen des Gipfelplateaus und der Hänge des Feldbergs wird seit vielen Jahrhunderten Viehwirtschaft betrieben.
Im Bannwald Napf (Naturwaldreservat) am Westhang des Feldbergs hat der Borkenkäfer die Fichten großflächig zum Absterben gebracht. Nun kann ein neuer, vielfältigerer Wald nachwachsen.
Auf der Nordseite des Feldbergs im Zastler Loch haben Gletscher während der Eiszeit steile Kare ausgehobelt. Heute können dort wegen der im Winter häufigen Lawinen nur biegsame Sträucher wachsen.
Im Bannwald Feldseewald auf der Ostseite des Feldbergs kann man urwüchsige Waldbilder erleben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen