Mittwoch, 15. Dezember 2010

Castilla-La Mancha plant Ausweisung des siebten Naturparks

Die spanische autonome Region Castilla-La Mancha plant die Ausweisung eines siebten Naturparks. Mit der Verordnung 215/2010 vom 28.09.2010 wurde die Raumordnung für die Naturgüter des geplanten Naturparks Sierra Norte de Guadalajara in Kraft gesetzt und das Prozedere für die Ausweisung des Naturparks in Gang gesetzt.




Die autonome Region Castilla-La Mancha befindet sich in Zentralspanien südlich und östlich von Madrid. Zur Zeit gibt es in Castilla-La Mancha sechs Naturparks:
  • Alto Tajo, 176.265 Hektar, 6. April 2000, Provinz Guadalajara
  • Hayedo de Tejera Negra, 1.641 Hektar, 1978 / 1987, Provinz Guadalajara
  • Los Calares del Rio Mundo y de la Sima, 19.192 Hektar, 2005, Provinz Albacete
  • Barranco del Rio Dulce, 8.348 Hektar, 2003, Provinz Guadalajara
  • Lagunas de Ruidera, 3.772 Hektar, 13. Juli 1979, Provinz Ciudad Real
  • Serrania de Cuenca, 73.726 Hektar, 8. März 2007, Provinz Cuenca

Der bestehende Naturpark Hayedo de Tejera Negra befindet sich innerhalb des Gebiets des geplanten Naturparks Sierra Norte de Guadalajara und wird später in diesem Park aufgehen. Der geplante Naturpark Sierra Norte de Guadalajara soll eine Größe von 125.772 Hektar aufweisen. Damit wäre dies der zweitgrößte Naturpark der Region Castilla-La Mancha.

Der neue Naturpark befindet sich in der Provinz Guadalajara, einer von fünf Provinzen der Region Castilla-La Mancha. Die Sierra Norte de Guadalajara, deren wichtigster Gebirgskamm die Sierra de  Ayllon ist, befindet sich im Osten des Kastilischen Scheidegebirges und erstreckt sich über den Nordwestteil der Provinz Guadalajara. In diesem Gebiet befinden sich die drei höchsten Berge von Castilla-La Mancha. Der höchste Berg ist der Pico del Lobo, 2.272 m ü NN.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen