Montag, 6. Dezember 2010

Neues Naturdenkmal in Spaniens Region Castilla-La Mancha

Die autonome spanische Region Castilla-La Mancha hat mit einem Regierungsdekret vom 26. Oktober 2010 ihr 16. Naturdenkmal erhalten. Damit wurde das Schutzgebiet "Monumento natural Barrancas de Castrejon y Calana" geschaffen.

Die Region Castilla-La Mancha befindet sich in Zentralspanien südlich und östlich von Madrid. Die Region hat eine Größe von 79.463 km² mit einer Einwohnerzahl von 2.095.855. Die Hauptstadt ist Toledo. Castilla-La Mancha ist die am dünnsten besiedelte Region Spaniens. 

Das neue Naturdenkmal "Barrancas de Castrejon y Calana" hat eine Fläche von 217,07 Hektar und besteht aus zwei getrennten Einheiten mit Flächen von 46,45 Hektar und 170,62 Hektar. Das Naturdenkmal umfasst Teile der Schluchten des Tajo. Der Tajo ist der wichtigste Fluss der Region. Er mündet als Rio Tejo bei Lissabon in den Atlantik. 

Das Naturdenkmal befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinden Albarreal de Tajo, Burujon und La Puebla de Montalban ca. 24 Kilometer westlich der Stadt Toledo, durch die der Tajo ebenfalls schluchtartig fließt. Madrid befindet sich 75 Kilometer nordöstlich des neuen Naturdenkmals.   

www.castillalamancha.es   (am 5. 12. 2010 war das neue Naturdenkmal auf dieser Seite noch nicht verzeichnet).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen