Mittwoch, 16. Februar 2011

Pro Natura wirbt für Naturwaldreservate auf einem Fünftel der Waldfläche

Pro Natura, die größte Schweizer Naturschutzorganisation, hat aus Anlass des Internationalen Jahrs des Waldes 2011 die Schaffung von Naturwaldreservaten auf einem Fünftel der Fläche des Schweizer Walds gefordert. Dieses Ziel liegt weit über den Vorgaben, die in Deutschland im Rahmen der Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung genannt worden sind.

Bisher ist jedoch auch die Schweiz noch weit vom 20 Prozent - Ziel entfernt. Es gibt zwar bereits zahlreiche Naturwaldreservate, jedoch sind diese in der Mehrzahl relativ klein. Es fehlen vor allem größere Waldreservate, die über das ganze Land verteilt sind. Das Ziel des Schweizer Bundesamts für Umwelt BAFU ist bisher, 10 Prozent der Waldfläche der Schweiz als Reservate auszuweisen. Darunter sollen 30 Großreservate von mindestens 500 Hektar Größe sein.


Das größte und älteste Naturwaldreservat der Schweiz ist der Schweizer Nationalpark im Kanton Graubünden, der im Jahr 1914 geschaffen wurde. In diesem 17.000 Hektar großen Nationalpark ist der gesamte Wald sich selbst überlassen. 

Das größte Naturwaldreservat außerhalb des Nationalparks ist zur Zeit das Reservat Val Cama e Val Leggia. Dieses im Jahr 2007 ausgewiesene 1.500 Hektar große Waldreservat befindet sich im italienischsprachigen Teil des Kantons Graubünden südlich des San Bernadino-Passes in der Nähe von Bellinzona.   

Weitere größte Naturwaldflächen wird es im Rahmen der Ausweisung der geplanten Nationalparks Adula und Locarnese geben. Gemäß einer aus dem Jahr 2005 stammenden und seither nicht mehr aktualisierten Statistik auf der Seite des BAFU gibt es in der Schweiz 234 Naturwaldreservate mit einer Gesamtfläche von 14.132 Hektar (ohne Nationalpark). Das entspricht einem Anteil an der Waldfläche von 1,14 Prozent. Dazu kommen 302 Sonderwaldreservate mit einer Gesamtfläche von 6482 Hektar sowie 136 Komplexreservate mit einer Gesamtfläche von 10.735 Hektar.

Zu den großen Waldreservaten über 500 Hektar gehören auch noch der Pfynwald im Kanton Wallis mit 994 Hektar, das Val Onsernone im Kanton Tessin mit 965 Hektar, der Sihlwald im Kanton Zürich mit 827 Hektar, Krummenau-Nesslau im Kanton St. Gallen mit 700 Hektar und Riserva forestale Valle di Cresciano mit 637 Hektar.

www.pronatura.ch

www.valcama.ch/waldreservat_de.html

www.bafu.admin.ch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen