Dienstag, 1. März 2011

Dragoman-Moor wird elftes Ramsar-Gebiet Bulgariens

Das 40 Kilometer nordwestlich von Sofia an der Grenze zu Serbien gelegene Dragoman-Moor - das größte Karst-Moorgebiet Bulgariens - wird das elfte Ramsar-Gebiet des Landes. Der englische Name des Gebiets ist: Dragoman Marsh Karst Komplex. Das neue Ramsar-Gebiet ist das erste Ramsar-Gebiet Bulgariens, das sich nicht in der Nähe der Schwarzmeerküste oder entlang der Donau befindet.

Die Ramsar-Konvention zum Schutz der Feuchtgebiete ist das erste internationale Übereinkommen zum Schutz der Natur. Aktuell gibt es unter der Ramsar-Konvention weltweit bereits 1.918 Feuchtgebiete in 160 Vertragsstaaten. Bulgarien besitzt nun 11 Ramsar-Gebiete.


Das neue Ramsar-Gebiet bei der Stadt Dragoman umfasst Feuchtwiesen, Sümpfe und Karsthügel. Es ist ein international bedeutsamer Lebensraum für Wat- und Wasservögel. Maßgeblich an den Vorarbeiten für die Unterschutzstellung unter der Ramsar-Konvention beteiligt war Balkani Wildlife Society, eine Partnerorganisation von Euronatur. Euronatur ist seit 15 Jahren im Gebiet engagiert und hat auch finanzielle Hilfestellung geleistet. In der Stadt Dragoman wurde im Jahr 2009 ein Informationszentrum zum Gebiet eröffnet.

Bedrohungen für das Gebiet gehen zur Zeit noch von ungeklärten Abwässern aus, die über einen Kanal in das Feuchtgebiet fließen. Durch den Rückgang der Beweidung der Feuchtwiesen besteht die Gefahr, dass der Lebensraum für viele seltene Pflanzen verlorengeht. Angestrebt wird, dass die Abwässer zukünftig über eine alternative biologische Kläranlage gereinigt werden.

www.euronatur.org

balkani.org/en 
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen