Samstag, 26. März 2011

EU Natura 2000-Netzwerk wächst und wächst

Die EU-Kommission hat mit Datum vom 10. Januar 2011 die Listen der FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitat-Gebiete), die zusammen mit den Vogelschutzgebieten das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 bilden, erneut aktualisiert.

Für sechs der neun biogeographischen Regionen wurden neue Listen veröffentlicht, die zusätzliche FFH-Gebiete beinhalten.

Die betroffenen Regionen sind:


  • Die alpine biogeographische Region: für diese Region wurde bereits die vierte aktualisierte Liste veröffentlicht.
  • Die atlantische biogeographische Region: für diese Region wurde bereits die vierte aktualisierte Liste veröffentlicht.
  • Die boreale biogeographische Region: für diese Region wurde bereits die vierte aktualisierte Liste veröffentlicht.
  • Die kontinentale biogeographische Region: für diese Region wurde bereits die vierte aktualisierte Liste veröffentlicht.
  • Die mediterrane biogeographische Region: für diese Region wurde bereits die vierte aktualisierte Liste veröffentlicht.
  • Die pannonische biogeographische Region: für diese Region wurde die zweite aktualisierte Liste veröffentlicht.

Gemäß einer Mittteilung der EU-Kommission wurde die Fläche der FFH-Gebiete im Rahmen der Aktualisierungen vom 10. Januar 2011 um ca. 27.000 km² erweitert. Der größere Teil der Erweiterungsfläche entfällt auf Meeresgebiete, die bisher unterrepräsentiert waren. Die Zahl der FFH-Gebiete wuchs um 739. Der Anteil der Natura 2000-Gebiete (FFH- und Vogelschutzgebiete) an der gesamten Fläche der EU ist zur Zeit ca. 18 Prozent.

Allein Polen hat 459 neue FFH-Gebiete gemeldet mit einer Gesamtfläche von 8.900 km². Auf Tschechien entfallen 229 neue Gebiete. Unter den neu gemeldeten Meeresgebieten heben sich hervor: ein 680 km² großes Gebiet vor der Loiremündung in Frankreich, das Südliche Nordseegebiet in Dänemark sowie El Cachucho, ein untermeerisches Gebirge vor der Kantabrischen Küste.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen