Dienstag, 15. März 2011

Spanisches Kabinett bestimmt fünf zusätzliche Ramsar-Gebiete

Das Spanische Kabinett hat Anfang des Jahres 2011 beschlossen, dass fünf weitere Gebiete Spaniens als Ramsar-Gebiete ausgewiesen werden. 

Bisher hatte Spanien bereits 68 Ramsar-Gebiete. Mit den neuen Gebieten sind es nun insgesamt 73 Ramsar-Gebiete. Die fünf neuen Gebiete haben eine Fläche von zusammen 11.385,895 Hektar. Die Gesamtfläche aller 73 Ramsar-Gebiete Spaniens beträgt 296.571,95 Hektar.


Die Konvention von Ramsar war das erste internationale Abkommen zum Flächennaturschutz. Es betrifft die Feuchtgebiete, ein Landschaftstyp, der weltweit stark gefährdet ist. Das Abkommen von Ramsar wurde im Jahr 1971 vereinbart. Spanien ist dem Abkommen im Jahr 1982 beigetreten. Mit der Unterzeichnung des Abkommens hat Spanien die beiden Nationalparks Donana und Tablas de Daimiel als Ramsar-Gebiete bestimmt. Im Laufe der Zeit ist dann die Zahl  der spanischen Ramsar-Gebiete von zwei auf 73 gewachsen.

Und dies sind die fünf neuen Ramsar-Gebiete Spaniens:

Ria de Villaviciosa in der Region Asturien
Dies ist ein Brackwassergebiet an der Küste des Kantabrischen Meeres. Das Gebiet ist seit dem Jahr 1995 Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 1.085 Hektar. Außerdem ist das Gebiet als FFH-Gebiet sowie Vogelschutzgebiet im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 ausgewiesen.
 
Lagunas de Campotejar in der Region Murcia
Dies ist ein 58 Hektar großes Feuchtgebiet.

Lagunas de Las Moreras in der Region Murcia
Dies sind drei Seen mit einer Fläche von über 58 Hektar.

Saladas de Sastago-Bujaraloz in der Region Aragon
Dies sind temporäre Salzseen im Ebrobecken, die für Europa einmalig sind.

Tremedales de Orihuela in der Region Aragon
Dies ist ein Moorgebiet in der Sierra de Albarracin (Iberisches Randgebirge) 
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen