Montag, 28. März 2011

Tor zu Nationalpark in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz weit offen

Die Landtagswahlen vom 27. März 2011 in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben die Partei Die Grünen als klaren Sieger hervorgebracht. In Baden-Württemberg wird es voraussichtlich eine Koalitionsregierung aus Grünen und SPD unter Führung eines Ministerpräsidenten der Grünen geben. In Rheinland-Pfalz wird es voraussichtlich eine Koalitionsregierung aus SPD und Grünen mit einem Ministerpräsidenten der SPD geben.

Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind die einzigen großen Flächen-Bundesländer in Deutschland, die noch nicht über einen Nationalpark verfügen. Es dürfte somit interessant sein, einmal in die Wahlprogramme von Grünen und SPD der beiden Bundesländer zu sehen.


Die Grünen in Baden-Württemberg setzen sich in ihrem Wahlprogramm dafür ein, dass weitere Schutzgebiete ausgewiesen werden. "Insbesondere bei großflächigen Schutzgebieten (Biosphärengebiete, Nationalparks) besteht in Baden-Württemberg deutlicher Nachholbedarf. Entwicklungsmöglichkeiten sehen wir u.a. im Schwarzwald." Weiter heißt es: "Entsprechend der Nationalen Strategie für Biologische Vielfalt wollen wir auf mindestens 10 Prozent der öffentlichen Waldfläche eine natürliche Entwicklung ermöglichen."

Bei der SPD in Baden-Württemberg heißt es unter der Überschrift "Den Naturschutz stärken - biologische Vielfalt erhalten": "Die bestehenden Naturparks wollen wir stärker auf den Naturschutz ausrichten. Zudem muss das Land endlich ein Großschutzgebiet im Schwarzwald entwickeln. Dafür werden wir den Grundstein legen".

Zusammengefasst bestehen also unter einer Grün-Roten-Koalition sehr gute Bedingungen für die Schaffung des ersten Nationalparks in Baden-Württemberg. Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Die Grünen des Bundeslands Rheinland-Pfalz schreiben in ihrem Wahlprogramm: "Vorrangflächen für den Naturschutz und vernetzte Biotopsysteme müssen konsequent erhalten und ausgebaut werden...... Pfälzer Wald, Soonwald oder Eifel: Hier bestehen gute Voraussetzungen für die Ausweisung als Nationalpark. Von der Einrichtung und dem Betrieb eines Naturschutzzentrums können wichtige Impulse für die Region ausgehen. ....Wir wollen prüfen, wo in Rheinland-Pfalz Nationalparke geschaffen werden können."

Die SPD von Rheinland-Pfalz spricht im Zusammenhang mit den Schutzgebieten nur von Vertragsnaturschutz. Wildnisgebiete (Nationalparks, Naturwaldreservate) kommen im Wahlprogramm der SPD Rheinland-Pfalz nicht vor.

In Rheinland-Pfalz wird es also vom Verhandlungsgeschick der Grünen abhängig sein, wie energisch die Nationalparkpläne vorangetrieben werden.

Summa summarum haben die Wahlen vom vergangenen Wochenende einen großen Schritt nach vorne beim Flächennaturschutz und bei der Wildnisentwicklung in Deutschland und Europa gebracht. Der weiße Fleck im Südwesten Deutschlands in Bezug auf Nationalparks wird hoffentlich bald der Vergangenheit angehören. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen