Samstag, 23. April 2011

Kanarenregierung verordnet Dachorganisation der Nationalparks

Mit der Verordnung 70/2011 vom 11. März 2011 hat die Regierung der spanischen autonomen Region der Kanaren die gesetzlichen Grundlagen für eine Dachorganisation der bestehenden vier sowie zukünftiger Nationalparks der Inselgruppe geschaffen. Gemäß der spanischen Gesetzgebung (Gesetz 5/2007 über die Nationalparks des Landes) sind die automen Regionen für die Verwaltung und Organisation der auf ihrem Gebiet gelegenen Nationalparks zuständig.


Daher ergab sich für die Regierung der Kanaren die Notwendigkeit, die gesetzlichen Grundlagen für eine Organisationseinheit zur einheitlichen Führung und Verwaltung der Nationalparks zu schaffen. Im Rahmen der Verordnung wird eine Kommission der kanarischen Nationalparks geschaffen, die dem Umweltministerium der Kanaren unterstellt ist. Unterhalb dieser Kommission sind die Verwaltungen der einzelnen Nationalparks angesiedelt. Mindestanforderung an diese Verwaltungen sind Bestandteil der neuen Verordnung. Die Kompetenz zur Änderung der Gebietsparameter der bestehenden Nationalparks und zur Schaffung neuer Nationalparks wird beim Umweltministerium angesiedelt.      
 
Zur Zeit gibt es auf den Kanaren vier Nationalparks.

Der Nationalpark Caldera de Taburiente befindet sich auf der Insel La Palma. Der im Jahr 1954 geschaffene Park hat eine Größe von 4.690 Hektar und schützt einen der größten Einbruchskrater der Welt mit Bergen bis zu 2.400 Metern Höhe und wertvollen Kiefernwäldern.   

Der Nationalpark Garajonay  befindet sich auf der Insel La Gomera. Der im Jahr 1981 geschaffene Park hat eine Größe von 3.948 Hektar und schützt das weltweit letzte großräumige Vorkommen von Lorbeerurwald.

Der Nationalpark Teide befindet sich auf der Insel Teneriffa. Der im Jahr 1954 geschaffene Park hat eine Größe von 18.990 Hektar und schützt eine der weltweit bedeutendsten Vulkanlandschaften mit Höhenlagen bis über 3.700 m ü NN.  

Der Nationalpark Timanfaya befindet sich auf der Insel Lanzarote. Der im Jahr 1974 geschaffene Park hat eine Größe von 5.107 Hektar und schützt eine junge Vulkanlandschaft mit mehreren Vulkankegeln.

Es gibt Bestrebungen, weitere Nationalparks auf den Kanaren zu schaffen. Die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und El Hierro verfügen zur Zeit noch nicht über einen Nationalpark. Auch auf den vier Inseln mit Nationalpark sind weitere Gebiete nationalparkwürdig.      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen