Donnerstag, 21. Juli 2011

Fünf der sieben Biosphärenreservate Großbritanniens genügen nicht den aktuellen Anforderungen

Fünf der aktuell sieben Biosphärenresevate in Großbritannien erfüllen nicht die Anforderungen an Biosphärenreservate, wie sie in der Sevilla-Strategie festgehalten sind. Diese seit dem Jahr 1995 geltenden Anforderungen umfassen unter anderem Mindestgrößen des Biosphärenreservats, die Zonierung mit Kernzonen, Pufferzonen und Entwicklungszonen sowie prozentuale Mindestanteile von Kernzonen und Pufferzonen.

Im Jahr 1976 hat die Unesco insgesamt acht Biosphärenreservate in Großbritannien anerkannt. Im Jahr 2010 hat Großbritannien das Biosphärenreservat Taynish (schottische Westküste, Argyll-Küste) zurückgezogen. Die Begründung war, dass für dieses Biosphärenreservat keine Chance gesehen wurde, eine Anpassung an die aktuell gültigen Anforderungen für Biosphärenreservate zu erreichen.


Im Umkehrschluss kann man annehmen, dass für die sieben noch bestehenden Biosphärenreservate diese Chance einer zukünftigen Anpassung durchaus noch gesehen wird. Hierbei geht es vor allem darum, die bestehenden Biosphärenreservate (beträchtlich) zu vergrößern, um genügend Puffer- und Entwicklungszonen vorweisen zu können.

Bis jetzt wurden zwei Biosphärenreservate in Großbritannien so angepasst, dass sie die Anforderungen des Sevilla-Strategie erfüllen.

Als erstes wurde das Biosphärenreservat North Devon im Jahr 2002 angepasst. Hierbei wurde auch sein Name geändert. Das Gebiet hieß vor 2002 Braunton Burrows. Das Gebiet befindet sich in England entlang der Nordküste von Devon am Bristol Channel. Die Gesamtfläche ist 14.177 Hektar. Davon sind 1.333 Hektar Kernzone, 3.120 Hektar Pufferzone und 9.724 Hektar Entwicklungszone. Das Besondere am Biosphärenreservat North Devon ist das Dünengebiet Braunton Burrows, das als eines der schönsten Dünensysteme der nördlichen Hemisphäre gilt.

Im Jahr 2009 folgte eine Anpassung des Biosphärenreservats Dyfi. Das Gebiet befindet sich in Wales an der zentralen walisischen Küste zwischen Aberystwyth und Machynlleth. Die Gesamtfläche ist 81.883 Hektar. Davon sind 10.880 Hektar Kernzone, 1.424 Hektar Pufferzone sowie 69.579 Hektar Entwicklungszone. Das Besondere am Biosphärenreservat Dyfi ist das Hochmoor Cors Fochno, das eines der größten und am besten erhaltenen Hochmoore im Vereinigten Königreich ist.

Die fünf anderen Biosphärenreservate wurden noch nicht angepasst. 

Das Biosphärenreservat Beinn Eighe befindet sich in Schottland an der Nordwestküste. Die Gesamtfläche ist 4.758 Hektar. Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Das Besondere am Bioshärenreservat Beinn Eighe ist die Vielfalt der Landschafts- und Vegetationsformen von Hochgebirge bis zu Mooren und Feuchtwiesen. Außerdem befinden sich im Gebiet einige der besterhaltenen originalen Nadelwälder des Vereinigten Königreichs.

Das Biosphärenreservat Loch Druidibeg befindet sich in Schottland auf den Äußeren Hebriden. Die Gesamtfläche ist 1.677 Hektar. Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Das Besondere am Biosphärenreservat Loch Druidibeg ist seine Bedeutung als Rast- und Nistplatz für Graugänse.

Das Biosphärenreservat Moore House - Upper Teesdale befindet sich in England in der Südwestecke der Nördlichen Penninen. Die Gesamtfläche ist 7.399 Hektar. Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Das Besondere am Biosphärenreservat Moore House - Upper Teesdale ist das größte und höchste Naturschutzgebiet Englands sowie der größte Wasserfall Englands.

Das Biosphärenreservat North Norfolk Coast befindet sich in England an der Nordküste von Norfolk. Die Gesamtfläche ist 8.500 Hektar. Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Das Besondere am Biosphärenreservat North Norfolk Coast sind die Robben. Sieben Prozent der Robben-Population im Vereinigten Königreich sind dort zu Hause.

Das Biosphärenreservat Cairnsmore of Fleet - Silver Flowe - Merrick Kells befindet sich in Südwestschottland. Die Gesamtfläche ist 3.088 Hektar. Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Hier gibt es bereits Pläne für eine Anpassung des Biosphärenreservats. Das zukünftige Reservat hätte eine Größe von über 3.000 km² und würde seinen Namen ändern in Galloway and Southern Ayrshire. Das Besondere am Biosphärenreservat Cairnsmore of Fleet - Silver Flowe - Merrick Kells sind die Vorkommen vieler Schmetterlingsarten sowie bedeutende Vorkommen versteinerter Pinien.

Hier gibt es eine Übersicht über die Biosphärenreservate in Großbritannien. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Biosphärenreservaten Großbritanniens befassen, verlinkt. 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen