Samstag, 2. Juli 2011

Mallorca`s Serra de Tramuntana ist Unesco-Welterbe


Das Unesco-Welterbekomitee hat am 27. Juni 2011 die Serra de Tramuntana auf der Baleareninsel Mallorca zum Unesco-Welterbe erklärt. Die Serra de Tramuntana ist als Weltkulturerbe anerkannt worden unter der Rubrik der Geschützten Landschaften.

Die jahrtausendelange Besiedlung und deren heute noch deutlich sichtbare Spuren waren das ausschlaggebende Motiv, die Serra de Tramuntana als Welterbe anzuerkennen. Über das Gebirge verstreut finden sich viele Einrichtungen zur Regulierung und zum Transport von Wasser innerhalb von großen Ländereien, die feudalen Ursprungs sind. Die Landschaft ist vielfach durch kunstvolle Terrassen sowie Trockenmauern geprägt.

Das als Unesco-Welterbe anerkannte Gebiet ist 30.745 Hektar groß. Dazu gibt es eine Pufferzone von 78.617 Hektar. Die Serra de Tramuntana ist ca. 70 Kilometer lang und 10 Kilometer breit. Sie erstreckt sich entlang der gesamten Nordwestküste von Mallorca. Der höchste Berg ist der Puig Major, 1.445 m ü NN. Die Serra de Tramuntana ist auch für die Touristen von Bedeutung, ist sie doch das wichtigste Wander- und Ausflugsgebiet von Mallorca.


Nachfolgend einige Bilder von einer Wanderung in der Serra de Tramuntana. Die Wanderung führt von dem auf einer Höhe von 500 m ü NN in der nördlichen Serra de Tramuntana gelegenen Kloster Lluc über den Weitwanderweg GR 221 hinauf den Gipfel des Puig d`en Galileu.

Eines der vielen Nebengebäude des Klosters Lluc mit Blick in Richtung Puig d`en Galileu. Das Kloster Lluc ist ein wichtiges Zentrum für das Wandern in der Serra de Tramuntana. Im Kloster gibt es Übernachtungsgelegenheiten.
Der hervorragend beschilderte Weitwanderweg GR 221 führt direkt beim Kloster Lluc vorbei.
Zunächst führt die Wanderung aufwärts durch einen schattigen Steineichenwald. Flechten an den Bäumen deuten auf gesunde Luft und Feuchtigkeit hin.
Nach einiger Zeit erreicht man die Baumgrenze. Hier wurde der frühere Trockenmauerweg kunstvoll restauriert.
Wilde Ziegen in der Serra de Tramuntana
In kunstvollen Kehren (mall.: voltes) windet sich der Weg nach oben.
Auf einer Hochebene kommt man zu einigen liebevoll restaurierten sogenannten Schneehäusern (casas de neu). Hier wurde früher während des Winters der Schnee gesammelt. Der zu Eis gewandelte Schnee hielt sich bis in den Sommer hinein und wurde von den Schneesammlern hinab in die Ebene gebracht. Dort wurde er für Kühlungszwecke gebraucht.
Nun ist der Gipfel des 1.181 m ü NN hohen Puig d`en Galileu erreicht. Der Blick geht hinüber zum Gipfel der Massanella, 1.365 m ü NN.
In Richtung Nordwesten blickt man hier vom Puig d`en Galileu hinab auf die zweitgrößte Erosionsschlucht des Mittelmeerraums, den Torrent de Pareis. Durch diese Schlucht hindurch führt eine schwierige und abenteuerliche Route.
Hier blickt man vom Puig d`en Galileu hinüber zum Puig Roig, 1.003 m ü NN. Die Umrundung dieses Berges auf Wegen zählt zu den schönsten Touren auf Mallorca. Aber leider ist das Gebiet des Puig Roig im Privatbesitz. Die Bewohner der Finca erlauben die Umrundung des Berges nur am Sonntag. Im Gegensatz dazu verläuft die Wanderung vom Kloster Lluc über den GR 221 auf den Puig d`en Galileu ausschließlich auf öffentlichem Gebiet (finca publica Son Massip). Der gesamte Weitwanderweg GR 221 durch die Serra de Tramuntana verläuft auf öffentlichem Grund und Boden. Ein nur für den GR 221 gemachtes Gesetz sieht sogar die Enteignung von Flächen als letztes Mittel zur Schaffung des Weges vor.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen