Sonntag, 5. Februar 2012

Mindest- und Höchstwerte für die Größe von Deutschland`s Biosphärenreservaten

Die Größe der deutschen Biosphärenreservate war im Post vom 12.03.2010 schon einmal das Thema. Heute kommen wir erneut hierauf zurück. Inzwischen gab es bei den Biosphärenreservaten die eine oder andere Änderung. Zudem soll jetzt nicht nur auf die Mindestgröße, sondern auch auf die Höchstgröße für Biosphärenreservate Bezug genommen werden.  

In Deutschland gibt es zur Zeit 15 Biosphärenreservate, die von der Unesco anerkannt worden sind. Ein weiteres Biosphärenreservat ist gemäß Landesrecht bereits verordnet, wartet aber noch auf die Anerkennung. Dem Biosphärenreservat Bayerischer Wald ist vor wenigen Jahren der Titel aberkannt worden, weil keine Chance bestand, die von der Unesco für Biosphärenreservate geltenden aktuellen Bedingungen zu erfüllen. 


Seit dem Jahr 1995 gibt es neue Richtlinien der Unesco für Biosphärenreservate. So gibt es zum Beispiel Mindest- und Höchstwerte für die Größe der Gebiete sowie Bestimmungen zur Zonierung. Das Deutsche Nationalkomitee für Biosphärenreservate hat diese Bestimmungen für die deutschen Biosphärenreservate präzisiert. Für die deutschen Biosphärenreservate wird eine Mindestgröße von 30.000 Hektar und eine Höchstgröße  von 150.000 Hektar festgelegt. Bei bundesländerübergreifenden Biosphärenreservaten darf die Höchstgröße überschritten werden. Bei Biosphärenreservaten, die Meeresflächen beinhalten, gilt die Höchstgrenze der Fläche für die Landgebiete.

So verhält es sich bei den einzelnen Biosphärenreservaten mit der Größe:

Biosphärenreservat Südost-Rügen (Mecklenburg-Vorpommern): 22.900 Hektar
Das Gebiet ist zu klein, Bestrebungen für eine Vergrößerung sind im Gange, stoßen vor Ort aber teilweise auf Widerstand.

Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen (Schleswig-Holstein): 443.100 Hektar
Beinhaltet große Meeresflächen, deshalb darf die Obergrenze der Fläche von 150.000 Hektar überschritten werden.

Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer (Hamburg): 11.700 Hektar
Die Fläche ist für sich genommen zu klein. Das spielt hier aber keine Rolle, weil das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer unmittelbar an die Biosphärenreservate Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen sowie Niedersächsisches Wattenmeer angrenzt.

Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer (Niedersachsen): 240.000 Hektar
Beinhaltet große Meeresflächen, deshalb darf die Obergrenze der Fläche von 150.000 Hektar überschritten werden.

Biosphärenreservat Schalsee (Mecklenburg-Vorpommern): 30.900 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg): 129.160 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt): 275.893 Hektar
Dies ist ein bundesländerübergreifendes Biosphärenreservat. Die Obergrenze der Fläche von 150.000 Hektar darf deshalb überschritten werden.

Biosphärenreservat Spreewald (Brandenburg): 47.509 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (Sachsen): 30.102 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald (Thüringen): 17.081 Hektar
Das Gebiet ist zu klein. Nachdem die Thüringer Landesregierung zunächst die Einrichtung eines Nationalparks im Thüringer Wald geplant hat, konzentriert sie sich jetzt auf eine Vergrößerung des Biosphärengebiets Vessertal-Thüringer Wald.

Biosphärenreservat Rhön (Bayern, Hessen, Thüringen): 185.262 Hektar
Dies ist ein bundesländerübergreifendes Biosphärenreservat. Deshalb darf die Obergrenze der Fläche von 150.000 Hektar überschritten werden.

Biosphärenreservat Bliesgau (Saarland): 36.152 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Pfälzer Wald-Nordvogesen (deutscher Teil) (Rheinland-Pfalz): 177.842 Hektar
Die Gebietsgröße des deutschen Teils des Biosphärenreservats ist etwas oberhalb der Obergrenze von 150.000 Hektar. 

Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg): 85.269 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Biosphärenreservat Berchtesgaden (Bayern): 84.000 Hektar
Das Gebiet ist ausreichend groß.

Das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz (Sachsen-Anhalt) wartet noch auf seine Anerkennung durch die Unesco. Seine Größe ist mit 30.034 Hektar ausreichend groß und gerade über der von der Unesco geforderten Mindestgröße.
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen