Freitag, 16. März 2012

Radinger Moorwiesen werden 16. Europaschutzgebiet von Oberösterreich

Mit der Verordnung Nr. 13/2012 vom 29.02.2012 hat das österreichische Bundesland Oberösterreich die Radinger Moorwiesen als Europaschutzgebiet ausgewiesen. Dies ist das 16. Europaschutzgebiet von Oberösterreich entsprechend den EU-Naturschutzrichtlinien Natura 2000.


Die Radinger Moorwiesen wurden als FFH-Gebiet ausgewiesen (Flora-Fauna-Habitat-Gebiet). Die Nummer des Gebiets im europäischen Schutzgebietsnetzwerk ist AT 3104000. Das Gebiet hat eine Größe von 3,442 Hektar. Es besteht aus einem nährstoffarmen Niedermoor sowie aus sekundären Moorwäldern und Gebüschen. Es befindet sich im Gemeindegebiet von Roßleithen am Ostende des Toten Gebirges nördlich des Pyhrnpasses. Die Pyhrnautobahn A9 verläuft wenige Kilometer östlich des Gebiets vorbei. Das Gebiet war bereits als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Im Gebiet kommen die folgenden Lebensräume vor:
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden
  • Kalkreiche Niedermoore
  • Nährstoffarme, kalkreiche Streuwiesen über Niedermoortorf

Als Pflegemaßnahme wurde die extensive landwirtschaftliche Nutzung mit einmaliger Mahd und einem Abtransport des Mähguts im Spätsommer festgesetzt. Zudem sollen in den angrenzenden Wirtschaftswiesen weitere Pufferflächen geschaffen werden.     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen