Sonntag, 8. April 2012

Die Felsen von Garcia (Roques de Garcia) in Teneriffa`s Teide-Nationalpark


Der 18.990 Hektar große Nationalpark Teide auf der Kanareninsel Teneriffa ist der meistbesuchte Nationalpark Spaniens und einer der meistbesuchten Nationalparks der Welt. Der Nationalpark umfasst unter anderem den Vulkangipfel des Teide, den mit einer Höhe von 3.718 Meter ü NN höchsten Berg Spaniens und die höchste Erhebung jeglicher Landmasse innerhalb des Atlantik.

In den letzten Jahren wurde viel für die Besucher des Nationalparks getan. Und so erwarten den Besucher heute ca. zwei Dutzend hervorragend instandgehaltene und beschilderte Wanderwege. Einer dieser Wege ist der Rundweg um die Roques de Garcia.

Die Roques de Garcia sind Erosionsreste älterer Lavaschichten. Die mehr als ein Dutzend Felsen und Türme zeichnen sich durch eine große Formenvielfalt aus. Die Roques de Garcia befinden sich in den sogenannte Canadas. Die Canadas sind ein riesiger Erosionskrater direkt neben dem Teide, viel älter als der Vulkan Teide.  

Wie kommt man hin?
Der Teide-Nationalpark befindet sich im Zentrum der Kanareninsel Teneriffa. Selbst die tiefstgelegenen Teile des Nationalparks sind fast 2.000 Meter über NN hoch. Das gilt es zu beachten, denn der Ausgangspunkt für einen Besuch des Nationalparks ist fast immer auf Meereshöhe in Küstennähe. 

Aus vier Richtungen führen gut ausgebaute Straßen in den Nationalpark. Die meisten Besucher erreichen den Nationalpark mit dem Mietwagen. Es gibt auch organisierte Bustouren. Linienbusverkehr gibt es einmal pro Tag von Puerto de la Cruz aus. Der Parkplatz für eine Umrundung der Roques de Garcia befindet sich in der Canada Blanca beim Parador de Canadas del Teide (Mit Parador bezeichnet man in Spanien staatlich geführte Hotels).

Im Gebiet unterwegs
Der Wanderweg Nr. 3 rund um die Roques de Garcia startet westlich der Straße durch die Canadas und unmittelbar am Westende des großen Parkplatzes bei der Canada Blanca. Der Großparkplatz ist an schönen Tagen wegen des großen Besucherandrangs schnell belegt.

Gemäß der Informationstafel am Beginn des Rundwegs hat der Wanderweg Nr. 3 eine Länge von 3,5 Kilometern. Er bewegt sich in einer Höhenlage von 2.050 bis 2.200 Meter ü NN. Die Wegzeit ist mit 1,5 Stunden angegeben. Der Weg ist hervorragend instandgehalten. Ein Verlaufen ist kaum möglich. Gute Schuhe sind vor allem für den Wegabschnitt auf der Westseite der Roques de Garcia beim Abstieg in die Ucanca-Ebene erforderlich.

Der Wanderweg ist das ganze Jahr über begehbar. In einigen Wintern sind die Canadas für wenige Tage schneebedeckt.      

Beim Startpunkt des Rundwegs Nr. 3 rund um die Roques de Garcia

Am Beginn eines jeden Wanderwegs im Teide-Nationalpark findet sich eine Informationstafel mit einer schematischen Karte des Wegenetzes im Park und Angaben zum jeweiligen Wanderweg.

Im Wegverlauf finden sich in regelmäßigen Abständen Schilder mit der Wegnummer.

Fast scheint er das Gleichgewicht zu verlieren: dieser Felsen der Roques de Garcia ist die wohl bekannteste Ansicht von Teneriffa. Der 3.718 m hohe Vulkan Teide ist rechts im Hintergrund. Die Wege im Nationalpark sind hervorragend ausgebaut. Ein Verlaufen ist fast nicht möglich, das Verlassen der Wege ist nicht zulässig.

Die Roques de Garcia bestehen aus ca. zwei Dutzend Felsen unterschiedlichster Formen und Farben.

Hier blickt man von der Westseite der Roques de Garcia hinab auf den Rand der Ucanca-Ebene (rechts im Bild) mit dem Felsen La Cathedral. Im Hintergrund sieht man einen Teil des Kraterrands der Canadas.
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen