Montag, 2. April 2012

Europarat will Europadiplom für Schweden`s Lappland-Nationalparks verlängern

Im Jahr 2012 soll das Europadiplom für die Nationalparks Muddus, Sarek und Padjelanta in Schwedisch-Lappland verlängert werden. Das geht aus einem Expertenbericht hervor, der der Ministerrunde des Europarats vorgelegt werden soll.

Zur Zeit gibt es in Schweden vier Schutzgebiete, die mit dem Europadiplom des Europarats ausgezeichnet worden sind. Dazu gehört der Muddus-Nationalpark sowie die aneinandergrenzenden und als gemeinsames Gebiet betrachteten Nationalparks Sarek und Padjelanta. Alle drei Nationalparks erhielten das Europadiplom bereits im Jahr 1967. Seitdem wurde es mehrfach verlängert. Nun steht die erneute Verlängerung für die Dauer von 10 Jahren bis 2022 an.

Diese drei Nationalparks sind zusammen mit dem Stora Sjöffallet-Nationalpark sowie einigen Naturschutzgebieten auch als Unesco - Welterbe "Lappland" in der gemischten Kategorie Natur-Kultur ausgewiesen.   


Der Muddus-Nationalpark wurde im Jahr 1942 ausgewiesen und im Jahr 1986 vergrößert. Seine Fläche ist 493 km². Der Park besteht im nördlichen Teil aus Seen, Sumpflandschaften und lichten Wäldern. Im südlichen Teil befinden sich dichtere Wälder sowie eine spektakuläre Schlucht. Der Sarek-Nationalpark wurde im Jahr 1909 ausgewiesen. Dies ist der älteste Nationalpark in Europa. Der Nationalpark umfasst eine Fläche von 1.970 km². Der Park kann mit umberührtem Hochgebirge mit über 200 Gipfeln und 100 Gletschern punkten. Der Padjelanta-Nationalpark wurde im Jahr 1962 ausgewiesen. Dieser Park ist 1.984 km² groß. Der Padjelanta-Nationalpark ist ebenfalls ein Hochgebirgs-Nationalpark mit subalpinen Seen und Matten. Der Muddus-Nationalpark ist der meistbesuchte der drei Nationalparks. Er weist einige Wege für Besucher auf. Die beiden anderen Nationalparks bestehen zum größeren Teil aus wegloser Wildnis.

Die Verlängerung des Europadiploms wird unter anderem mit den folgenden Empfehlungen verbunden sein:
  • Es sollen genügend finanzielle Mittel sowie Personal vorgehalten werden, um den neuen Managementplan sowie eine neu zu schaffende Management-Behörde zum Laufen zu bringen.
  • Die Inventarisierung der Raubtiere soll fortgeführt werden. Ziel ist, dass die außergewöhnliche Raubtierpopulation überlebt und die Volksgruppe der Samen gleichzeitig ihre Rentier-Herden weiterhin im Gebiet weiden lassen kann.
  • Für ganz Lappland soll eine zentralisierte Datenbank über die Forschungsaktivitäten eingerichtet werden.
  • Der Muddus-Nationalpark und die Nationalparks Sarek und Padjelanta sollen verbunden werden, so dass ein zusammenhängendes Europadiplom-Gebiet eingerichtet werden kann.
  • Zusammen mit den internationalen und nationalen Organisationen (Europarat, Unesco-Welterbekommittee, Ramsar, staatliche Nationalparkbehörde) sollen Maßnahmen ergriffen werden, um die verschiedenen internationalen und nationalen Schutzgebietskategorien für das Gebiet zu vereinheitlichen.
Hier gibt es eine Übersicht über die Gebiete mit Europadiplom. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Gebieten befassen, verlinkt.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen