Montag, 28. Mai 2012

Birspark ist Schweizer Landschaft des Jahres

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz zeichnet seit dem Jahr 2011 jährlich eine Landschaft des Jahres in der Schweiz aus. Im Jahr 2011 wurde das Val Sinestra im Unterengadin als Landschaft des Jahres ausgezeichnet. Zur Landschaft des Jahres 2012 wurde nun der Birspark bestimmt.

Der Birspark ist eine städtisch geprägte Landschaft unmittelbar südlich der Großstadt Basel im Halbkonton Basel Land sowie im angrenzenden Kanton Solothurn. Damit unterscheidet sich der Birspark diametral von der Landschaft des Vorjahres, dem Val Sinestra.


Das Val Sinestra - ein Seitental des Inntals im zum Kanton Graubünden gehörenden Unterengadin - liegt aus Schweizer Sicht am Ende der Welt. Der Birspark hingegen befindet sich mitten in einer der wichtigsten Schweizer Agglomerationen. Das Val Sinestra ist unbesiedelt. In der Birspark-Landschaft wohnen und arbeiten zehntausende Menschen. Das Val Sinestra ist auf den ersten Blick als Hochgebirgs-Bilderbuchlandschaft erkennbar. Der Birspark ist auf den ersten Blick nicht unbedingt schön. Erst auf den zweiten Blick und bei näherer Betrachtung erkennt man zwischen den Siedlungsgebieten Frei- und Grünräume.

Die Auswahl solch gegensätzlicher Landschaften des Jahres in der Schweiz ist nicht ohne Absicht erfolgt. Sie soll die große Spannbreite der Landschaften in der Schweiz aufzeigen. Die Betonung bei der Landschaft des Jahres liegt zudem auf den Anstrengungen der Gemeinden und Bürger, die jeweilige Landschaft zu verbessern und zu sanieren.

Die Birspark-Landschaft erstreckt sich entlang des Flusses Birs von der Mündung in den Rhein östlich der Innenstadt von Basel in Richtung Süden bis zum Ort Angenstein. Die Birspark-Landschaft wird von den Gemeinden Aesch, Arlesheim, Birsfelden, Münchenstein, Muttenz, Pfeffingen, Reinach (Halbkanton Basel Land) und Dornach (Kanton Solothurn) gebildet. Diese Gemeinden arbeiten im Rahmen der sogenannten "Birsstadt" zusammen. 

An Naturzonen im Birspark sind zu nennen: die zum Teil revitalisierte Birs, die Reinacherheide sowie die Merian-Gärten in der Brüglinger Ebene. Ziel der Gemeinden ist, die Freiräume im Birstal weiterzuentwickeln und aufzuwerten.

www.sl-fp.ch
      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen