Dienstag, 22. Mai 2012

Großflächige Schutzgebiete der Alpen

Alparc, das Netzwerk alpiner Schutzgebiete, hat im April 2012 eine neue Karte der großflächigen Schutzgebiete der Alpen veröffentlicht.

In der Karte sind mit verschiedenen Farben die Nationalparks, die Naturschutzgebiete (sofern sie genügend groß sind), die Naturparks, die Gebiete mit Sonderschutzformen, die geologischen Naturschutzgebiete, das Unesco-Weltnaturerbe und die Biosphärenreservate eingetragen. Ein wenig kritisch ist anzumerken, dass die Definition der Schutzgebietskategorien und ihre Darstellung ein wenig zu sehr von den Gegebenheiten in Frankreich dominiert wird. Sehen wir uns die einzelnen Schutzgebietskategorien einmal näher an.


Nationalparks
In der Legende wird angegeben, dass für die französischen Nationalparks eine Kern- und eine Außenzone in verschiedenen Farbtönen vorhanden ist. Das ist für die französischen Nationalparks korrekt, die in eine Kern- und in eine Umgebungszone eingeteilt sein müssen. Jedoch sind auf der Karte auch die Nationalparks Hohe Tauern und Triglav mit einer Außenzone dargestellt. Auch das entspricht den tatsächlichen Verhältnissen. Hier müsste die Legende angepasst werden.

Naturschutzgebiete
Es sind nur diejenigen Naturschutzgebiete eingetragen, die eine bestimmte Größe haben und die somit auf der kleinmaßstäblichen Karte sichtbar sind. Das Karwendelgebirge in Tirol ist als Naturschutzgebiet eingetragen, obwohl dieses Gebiet auch Naturpark ist.

Regionaler Naturpark
Dieser Begriff wird in Frankreich verwendet. In den anderen Ländern heißt es vielfach nur "Naturpark". In der Karte sind auch die zahlreichen in der Schweiz in den letzten Monaten und Jahren entstandenen neuen Naturparks eingetragen. Jedoch sind die kleinflächigen Naturparks, wie es sie zum Beispiel im österreichischen Bundesland Niederösterreich zahlreich gibt, nicht eingetragen.

Sonderschutzform
Hier sind die Schutzgebiete derjenigen Kategorien eingetragen, die es nur in einem Land gibt. Dazu gehören die Ruhegebiete in Tirol sowie die Landschaften von nationaler Bedeutung in der Schweiz.

Geologisches Naturschutzgebiet
Auch diese Schutzgebietskategorie ist von Frankreich her beeinflusst. Eine sehr große Fläche nimmt das Geologische Naturschutzgebiet Haute Provence ein.

UNESCO-Weltnaturerbe
Es gibt in den Alpen vier Weltnaturerbestätten. Dies sind die Dolomiten (Italien), Jungfrau-Aletsch (Schweiz), Monte San Giorgio (Schweiz und Italien) und Schweizer Tektonik Arena Sardona (Schweiz). Die Welterbestätte Monte San Giorgio ist wegen ihrer kleinen Fläche in der Karte kaum sichtbar.

Biosphärenreservat
Der Wienerwald, die Julischen Alpen und Luberon fallen wegen ihrer Größe in der Karte sofort auf.

de.alparc.org
          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen