Montag, 30. Juli 2012

Die Färöer-Inseln erklären drei neue Ramsar-Gebiete

Die Färöer-Inseln haben im Juni 2012 drei neue Gebiete im Rahmen des internationalen Abkommens über Feuchtgebiete (Ramsar-Abkommen) erklärt. Die Färöer-Inseln gehören zu Dänemark, sind aber weitgehend autonom mit einem eigenen Parlament. Die Färöer-Inseln sind nicht Mitglied in der EU. Es gibt dort somit keine Natura 2000-Schutzgebiete. In Dänemark gibt es jetzt insgesamt 42 Ramsar-Gebiete.

Die drei neuen Ramsar-Gebiete weisen jeweils eine beachtliche Größe von weit über 1.000 Hektar auf. Alle drei Gebiete sind sehr wichtige Lebensräume für Seevögel. Die drei Gebiete sind von Bird Life International bereits als IBA-Gebiete (Important Bird Areas) festgesetzt worden.

Dies sind die drei neuen Ramsar-Gebiete:


Mykines
Fläche des Ramsar-Gebiets 2.300 Hektar, Koordinaten 62 06 17 N / 07 35 55 W
Dies ist die westlichste der 18 Inseln des Färöer-Archipels.Die Gesamtfläche der Insel ist 10,3 km². Auf der Insel leben heute nur noch etwas mehr als 10 Einwohner. Das Ramsar-Gebiet umfasst sowohl Land- als auch Meeresfläche.

Nolsoy
Fläche des Ramsar-Gebiets 2.197 Hektar, Koordinaten 62 00 33 N / 06 40 07 W
Dies ist eine kleine Insel im Ostteil des Färöer-Archipels. Die Gesamtfläche der Insel ist 10,3 km². Auf der Insel leben heute ca. 250 Einwohner. Das Ramsar-Gebiet umfasst sowohl Land- als auch Meeresfläche.

Skuvoy
Fläche des Ramsar-Gebiets 1.790 Hektar, Koordinaten 61 46 11 N / 06 49 46 W 
Dies ist eine kleine Insel im Südteil des Färöer-Archipels. Die Gesamtfläche der Insel ist 10,0 km². Auf der Insel leben heute ca. 40 Einwohner. Das Ramsar-Gebiet umfasst sowohl Land- als auch Meeresfläche.  
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen