Dienstag, 11. September 2012

Nagelfluh am Hochgrat - einer der 100 schönsten Geotope Bayerns

"Nagelfluh am Hochgrat" heißt ein Geotop in den Allgäuer Voralpen in Bayern. Dies ist sogar eines der 100 schönsten Geotope Bayerns, gemäß der offiziellen Zählung des Bayerischen Landesamts für Umwelt.

Der Hochgrat ist mit einer Höhe von 1.834 m ü NN der höchste Gipfel Deutschlands, der aus Molassegestein besteht. Nagelfluh ist die lokale Bezeichung für Molassegestein. Der höchste Molassegipfel überhaupt ist der Speer in den Schweizer Voralpen mit einer Höhe von 1.950 m ü NN.

Das Molassegestein wurde in der Frühzeit der Alpenfaltung von heute nicht mehr existierenden Flüssen aus den Alpen nach Norden ins Alpenvorland transportiert. Dort wurde es abgelagert und später durch den anhaltenden Druck der afrikanischen auf die eurasische Kontinentalplatte erneut zu Bergen aufgefaltet. 

Die Ablagerung des Molassegesteins erfolgte nicht gleichmäßig am Nordrand der Alpen entlang. Dort wo die Flüsse aus den Alpen ins Alpenvorland traten, wurde besonders viel Molassegestein abgelagert. An diesen Stellen wurden später dann auch die höchsten Molasseberge aufgetürmt. Einer dieser früheren Flüsse mündete in der Gegend des heutigen Hochgratgipfels ins Alpenvorland. Das ist der Grund, weshalb gerade an dieser Stelle später der höchste Molasseberg Deutschlands aufgefaltet wurde. Die Geologen nennen den damaligen Mündungsbereich des Flusses den Hochgratfächer.


Wie kommt man hin?
Die Hochgratbahn, eine Kleinkabinenbahn, fährt von Lanzenbach Säge hinauf bis 130 Höhenmeter unterhalb des Hochgratgipfels. Lanzenbach Säge erreicht man mit dem Auto oder mit dem Linienbus von Oberstaufen (Bahnhof) über Steibis. Bei der Bergstation der Hochgratbahn befindet sich die Informationstafel, die über den Geotop "Nagelfluh am Hochgrat" Auskunft gibt.

Im Gebiet unterwegs
Man kann in der Gegend der Nagelfluhkette eine fast nicht zu überschauende Zahl größerer und kleinerer Wanderungen unternehmen. Von der Bergstation der Hochgratbahn ist man in 20 Minuten auf dem aussichtsreichen Hochgratgipfel (Hochalpen, Bodensee). Die größte, aber auch bekannteste Tour ist die Überschreitung der zentralen Nagelfluhkette von der Bergstation der Hochgratbahn bis zur Bergstation der Mittag-Sesselbahn bei Immenstadt. Diese Tour ist relativ anstrengend und erfordert ca. 6 - 7 Stunden Gehzeit.    

Im Post vom 06.07.2012 in diesem Blog sind alle Artikel des Blogs, die sich mit dem Naturpark Nagelfluhkette befassen, verlinkt.

Blick von Norden, aus dem Raum Steibis, auf den Hochgrat, den höchsten Berg der Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen und den höchsten deutschen Molasseberg.
Das Rindalphorn in der Nagelfluhkette ist der Nachbarberg des Hochgrats. Das Rindalphorn ist der alpinste Molasseberg Deutschlands, hier gesehen aus Richtung Osten.
Der Hochgrat in der Nagelfluhkette aus Richtung Osten gesehen: Schön sind die Bänder aus dem Konglomeratgestein Molasse zu erkennen.
Blick vom Rindalphorn in der Nagelfluhkette in Richtung Osten auf den Gündleskopf und den Buralpkopf.
Schöne Molassebänder am Gündleskopf in der Nagelfluhkette
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen