Mittwoch, 2. Januar 2013

Lahku ist der 43. Nationalpark Norwegens

Norwegen hat am 14. Dezember 2012 seinen 43. Nationalpark eröffnet. Der Láhku-Nationalpark befindet sich in der norwegischen Provinz Nordland und hat eine Fläche von 188 km².

Der neue Nationalpark Láhku grenzt an den Nationalpark Saltfjellet-Svartisen. Die Nationalparks Sjunkhatten und Junkerdal befinden sich ganz in der Nähe. In der Region befinden sich auch viele weitere, kleine Schutzgebiete.

Der neue Nationalpark Láhku ist durch Berge und Felsen charakterisiert. Der Nationalpark umfasst die größte Karstlandschaft Norwegens mit tiefen Schluchten, Höhlen, unterirdischen Flüssen und natürlichen Gesteinsbrücken über die Flüsse. Das Gestein bietet Lebensraum für eine ganz besondere Flora und Fauna. Die Seen im Gebiet haben einen hohen Anteil an Kalzium. Dies ist der Lebensraum für eine einzigartige Vielfalt von Wasserpflanzen. 

Im Láhku-Nationalpark gibt es keine technischen Spuren der Zivilisation. Es gibt jedoch Spuren der früher im Gebiet ausgeübten Jagd und Herdenhaltung. Heute gibt es markierte Wanderwege im Sommer und Loipen im Winter.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen