Montag, 11. Februar 2013

Die Naturschutzgebiete (Reserves Naturelles) Frankreichs

Die reserves naturelles (Naturschutzgebiete) sind eine von mehreren Schutzgebietskategorien in Frankreich. Es werden drei Untergruppen unterschieden:
  • die reserves naturelles nationales (nationale Naturschutzgebiete)
  • die reserves naturelles regionales (regionale Naturschutzgebiete)
  • die reserves naturelles de Corse (Naturschutzgebiete auf der Insel Korsika).
Die Internetseite der Reserves Naturelles wurde vor kurzem grundlegend erneuert.
Hier einige Daten zu den Reserves Naturelles:

Aktuell gibt es 289 reserves naturelles. 
272 reserves naturelles befinden sich im europäischen Teil Frankreichs (France metropolitaine).
Das größte Naturschutzgebiet ist Nouragues mit einer Fläche von genau 100.000 Hektar. Es befindet sich in Französisch Guyana und schützt ein Urwaldgebiet.
Das größte Naturschutzgebiet im europäischen Frankreich ist Bouches de Bonifacio mit einer Fläche von 79.460 Hektar. Es befindet sich an der Südspitze Korsikas und umfasst überwiegend Meeresgebiet.
Das älteste Naturschutzgebiet ist Tignes-Champagny in den französischen Alpen in der Region Rhone-Alpes. Es wurde im Jahr 1963 ausgewiesen und umfasst eine Fläche von 1.321 Hektar. 

Die reserves naturelles teilen sich wie folgt auf die einzelnen Regionen Frankreichs auf:
Alsace: 14
Aquitaine: 13
Auvergne: 5
Basse-Normandie: 12
Bourgogne: 5
Bretagne: 13
Centre:7
Champagne-Ardenne: 12
Corse: 6
Franche-Comte: 11
Guadeloupe: 4
Guyane: 7
Haute-Normandie: 2
Ile-de-France: 15
La Reunion: 2
Languedoc-Roussillon: 20
Limousin: 3
Lorraine: 13
Martinique: 2
Mayotte: 1
Midi-Pyrenees: 5
Nord-Pas-de-Calais: 30
Pays de la Loire: 23
Picardie: 6
Poitou-Charentes: 6
Provence-Alpes-Cote d`Azur: 18
Rhone-Alpes: 37
Terres australes et antarctiques francaises: 1


Die Internetseite der reserves naturelles ist: www.reserves-naturelles.org   
   
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen