Donnerstag, 15. August 2013

Wildniswälder in Nordrhein-Westfalen

Als einziges Bundesland in Deutschland hat Nordrhein-Westfalen die Schutzgebietskategorie des Wildnisgebiets definiert. In diesem Zusammenhang hat die Regierung von NRW im Juli 2013 eine erste Liste der Wildniswälder des Bundeslands veröffentlicht.

Diese Liste enthält alle Naturwaldzellen des Bundeslands sowie darüber hinaus alle im Staatsforst liegenden Wälder, die nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt werden. Diese Wälder liegen zum Beispiel in Naturschutzgebieten oder in Natura 2000-Gebieten. Ebenfalls enthalten ist die Fläche im Nationalpark Eifel, die Bestandteil des Staatsforsts ist und die bereits heute nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt wird. Zusätzlich enthalten ist das Wildnisgebiet im Siebengebirge, das dem Verschönerungsverein für das Siebengebirge gehört.


Die aufgelisteten Flächen sind zum Teil sehr klein.  Es sind 110 Gebiete aufgelistet, von denen allerdings viele wiederum aus einzelnen Teilflächen bestehen. Die größten Gebiete sind mit 3.975 Hektar der Staatswald im Nationalpark Eifel, mit 734 Hektar der Arnsberger Wald, mit 505 Hektar das Eggegebirge und mit 751 Hektar das Siebengebirge.

Die Ausweisung von Wildnisgebieten findet sich in der Koalitionsvereinbarung der aktuellen Landesregierung von NRW. Zudem bezieht sich die Landesregierung auf die Entschließung des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2009, die Prager Beschlüsse von 2009, die Strategie der Bundesregierung zur biologischen Vielfalt sowie die Wildniskonferenz der EU von 2010.

Im Internet sind umfangreiche Informationen zu den Wildniswäldern von NRW einschließlich einer interaktiven Karte vorhanden. Hoffen wir, dass sich die Zahl und Größe der Wildniswälder in NRW in Zukunft erhöhen wird. Ebenso ist zu wünschen, dass andere Bundesländer dem Beispiel von NRW folgen werden.  

www.naturschutzinformationen-nrw.de/wildnis   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen