Dienstag, 17. September 2013

Größter Flächenzuwachs bei der NABU-Stiftung im Jahr 2012

Im Jahr 2012 gab es bei der NABU-Stiftung den größten Flächenzuwachs in der Geschichte der Stiftung. Das stellt der Jahresbericht 2012 der NABU-Stiftung fest, der im September 2013 erschienen ist. Im Jahr 2012 konnte die NABU-Stiftung zudem den zehnten Geburtstag feiern.

Im Jahr 2012 gab es bei der NABU-Stiftung einen Flächenzugang von 2.875,1 Hektar und einen Flächenabgang von 10,7 Hektar. Die Stiftungsfläche wuchs von 11.454,5 Hektar auf 14.319 Hektar.

Insgesamt gingen 59 Gebiete in den Besitz der Stiftung über. Das flächengrößte dieser Gebiete ist eine Fläche im Peenetal von Anklam bis Verchen in Mecklenburg-Vorpommern mit 860 Hektar.

Der größte Teil der Flächen kommt aus dem sogenannten Nationalen Naturerbe. Das sind Flächen im Bundesbesitz, die für ihre ursprünglichen Aufgaben nicht mehr benötigt werden und die vom Bund unentgeltlich an verschiedene Naturschutzorganisationen übertragen werden. Es gab jedoch auch einen großen Flächenankauf von 470 Hektar mittels Spendengelder im Naturschutzgebiet Salziger See bei Eisleben. 

naturerbe.nabu.de   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen