Sonntag, 8. September 2013

Naturschutzgebiet Wutachflühen in Südbaden


Große Bereiche des Wutachtals im südwestlichen Baden-Württemberg sind Naturschutzgebiet (NSG Wutachtal und NSG Wutachflühen). Die Wutach gehört zu den interessantesten Flüssen Deutschlands. Hier zeigt sich Erd- und Flussgeschichte so deutlich wie bei kaum einem anderen Flussverlauf.

Das Gebiet am Südostrand des Schwarzwalds, durch das heute die Wutach fließ, wurde vor etwas über 10.000 Jahren noch von der Donau entwässert. Mit dem Einbruch des Oberrheingrabens zwischen Basel und Mainz/Wiesbaden im Tertiär (der zweitgrößte Grabenbruch der Erde) erhielt jedoch der Rhein gegenüber der Donau die immer besseren Karten. Der Rhein fließt im Oberrheingraben in einer Höhe von 250 bis 150 Meter ü NN. Die Donau dagegen fließt im Bereich des Ostrands des Schwarzwalds auf einer Höhe von 700 m ü NN.

Der Rhein bildet damit eine wesentlich tiefere Erosionsbasis als die Donau. Die Seitenflüsse des Rheins müssen eine größere Höhendifferenz überwinden als die Seitenflüsse zur Donau. Damit haben die Seitenflüsse des Rheins eine größere Reliefenergie und können sich schneller eintiefen.Das gilt auch für die Wutach, die in Richtung Süden zum Hochrhein fließt. Am Ende der letzten Eiszeit hat sich die Wutach soweit eingetieft, dass der Fluss den vom Feldberg im Schwarzwald kommenden Zufluss der Donau (Feldberg-Donau) erreicht und in Richtung Süden umgelenkt hat.

Das Naturschutzgebiet Wutachflühen befindet sich unterhalb des Wutachknicks bei Achdorf, der Stelle, wo die Wutach die vom Feldberg her kommende Donau abgelenkt hat. Das 374 Hektar große Naturschutzgebiet wurde im Jahr 1979 ausgewiesen.  


Wie kommt man hin?
Zwei Weitwanderwege führen durch das Naturschutzgebiet Wutachflühen, der Ostweg (Pforzheim-Waldshut) und der Schluchtensteig. Es gibt auch Möglichkeiten, auf kurzen Wanderungen einen Eindruck von der Wutachschlucht zu gewinnen. Eine Möglichkeit ist, einen Parkplatz nordwestlich des Orts Fützen anzusteuern. Von der B 314 (Stühlingen-Randen) fährt man in den Ort Fützen hinein. Man verlässt den Ort in Richtung Nordwesten auf der K 5742 (Flühenstraße). Am Rand der Wutachflühen befindet sich ein Wanderparkplatz.

Für eine Stippvisite der Wutachflühen bietet es sich an, vom Wanderparkplatz dem Schluchtensteig in Richtung Stühlingen zu folgen. Der Weg führt am oberen Rand der Wutachflühen entlang. Dort, wo der Schluchtensteig mit dem Ostweg des Schwarzwaldvereins zusammentrifft, wendet man sich scharf nach rechts und folgt dem Ostweg in Richtung Norden etwas unterhalb der Hangkante der Wutachflühen. Nach einiger Zeit stößt man auf das Sträßchen K 5742. Hier wendet man sich erneut nach rechts und steigt im Verlauf des Sträßchens wieder zum Wanderparkplatz hinauf. Die Länge der kleinen Rundwanderung ist ca. 2 Kilometer. Wegen der schmalen Pfade und des rutschigen Geländes sind gute Wanderschuhe Pflicht.    

Blick vom Hang des Hügels "Bühl" bei Fützen in Richtung Südwesten in das Tal der Wutach bei den Wutachflühen
Im Naturschutzgebiet Wutachflühen ist die gesamte Schichtfolge des Muschelkalks in Südwestdeutschland am Besten aufgeschlossen. Den oberen Rand des Tals bilden die Felsen des harten Oberen Muschelkalks.
Blick von der steilen Hangkante der Wutachflühen fast senkrecht hinab zur Wutach
Der Steig am Hang der Wutachflühen führt immer wieder direkt an den Felsen des Oberen Muschelkalks vorbei.
Dieser Wasserfall heißt Sackpfeiferdobel.
Senkrecht bis überhängend sind die Felsen des Oberen Muschelkalks im Naturschutzgebiet Wutachflühen. Dort brüten unter anderem Uhu, Wanderfalke, Kolkrabe und Dohle. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen