Montag, 4. November 2013

Spaniens Nationalpark "Tablas de Daimiel" soll erweitert werden

Die spanische Nationalparkbehörde hat mit einer Anhörung die Erweiterung des Nationalparks Tablas de Daimiel in die Wege geleitet. Der Nationalpark soll um 1.102 Hektar vergrößert werden. Die Erweiterungsfläche schließt unmittelbar an den Park an und gehört heute bereits der Nationalparkbehörde und der Stiftung Biodiversität.

Der Nationalpark Tablas de Daimiel befindet sich in der Region Castilla-la Mancha und dort in der Provinz Ciudad Real. Der Nationalpark wurde im Jahr 1973 geschaffen und umfasst zur Zeit eine Fläche von 1.928 Hektar. Spanien hat zur Zeit 15 Nationalparks.


Der Nationalpark Tablas de Daimiel schützt eines der letzten Feuchtgebietssysteme, die in der kastilischen Hochebene übriggeblieben sind. Dies ist heute eines der wichtigsten Süßwasser-Ökosysteme der Iberischen Halbinsel. Das Feuchtgebiet befindet sich am Zusammenfluss des Rio Guadiana mit seinem Zufluss Cigüela.

Der Nationalpark Tablas de Daimiel hat es im Jahr 2009 auch in die deutschen Medien geschafft. Nach jahrelanger Trockenheit und wegen einer übermäßigen Nutzung der unterirdischen Wasserflüsse durch die Agrarwirtschaft in der Umgebung drohte das Feuchtgebiet auszutrocknen. In der Folge kam es zu unterirdischen Bränden des Torfes, die nur durch die Einleitung großer Wassermengen in das Gebiet eingedämmt werden konnten.

Ab dem Jahr 2010 führten jedoch schwere Regenfälle dazu, dass sich der Wasserhaushalt des Gebiets verbesserte und die Torfbrände gelöscht wurden. In den Folgejahren kaufte die Regierung dann auch in größerem Ausmaß weitere Grundstücke in der Umgebung des Parks. Hierbei wurde Wert darauf gelegt, dass auch die Wasserrechte mit erworben wurden.        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen