Samstag, 28. Dezember 2013

Neuer Koalitionsvertrag in Hessen bringt besseren Schutz der Wälder und mehr Wildnis

Am 21.12.2013 haben die CDU sowie die Grünen in Hessen den Koalitionsvertrag für die neue Legislaturperiode von 2014 bis 2019 gebilligt. Den Grünen ist es gelungen, bedeutende Punkte beim Flächennaturschutz im neuen Koalitionsvertrag unterzubringen. Da die Grünen auch die neue Umweltministerin in Hessen stellen werden, kann man zuversichtlich sein, dass diese Punkte auch umgesetzt werden.

Die folgenden Punkte zum Flächennaturschutz sind im Koalitionsvertrag enthalten:
  • Zur besseren Vernetzung von geschützten Flächen sollen neue Schutzgebiete ausgewiesen werden.
  • Die Schutzgebiete Nationalpark Kellerwald-Edersee, Biosphärenreservat Rhön, Naturpark Hoher Vogelsberg, Grünes Band Deutschland, Geopark Odenwald-Bergstraße, Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und Geopark Grenzwelten sollen weiterentwickelt werden.
  • Eine Machbarkeitsstudie über ein neues Biosphärenreservat Rheingau-Taunus/Wiesbaden/Mainspitze soll in die Wege geleitet werden.
  • Der Anteil ungenutzter Wälder soll auf fünf Prozent der gesamten Waldfläche Hessens und auf acht Prozent der Staatswaldfläche gesteigert werden.
  • Bannwälder in städtischen Gebieten dürfen nicht mehr in andere Nutzungen umgewandelt werden.
  • Die Unesco-Weltnaturerbestätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“, Teilgebiet Kellerwald-Edersee, soll erweitert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen