Freitag, 24. Januar 2014

Bereits 27 Meeresschutzgebiete (Marine Conservation Zones, MCZs) in England und Wales

Das am 12. November 2009 in Kraft getretene Gesetz über die Zugänglichkeit des Meeres und der Küsten (UK Marine and Coastal Access Act) ermöglicht die Ausweisung von Meeresschutzgebieten (Marine Conservation Zones, MCZs) in den territorialen Gewässern von England und Wales sowie in den offshore-Gewässern des Vereinigten Königreichs.

Ziel der Ausweisung von Meeresschutzgebieten ist der Stopp der Zerstörung der Biodiversität der Meere rund um das Vereinigte Königreich, die Wiederherstellung der natürlichen Abläufe sowie die Erfüllung von Verpflichtungen, die sich für das Vereinigte Königreich aus verschiedenen internationalen Abkommen ergeben. MCZ ist nur eine von mehreren Schutzgebietskategorien, die für Meeresgebiete möglich sind.


Als erste MCZ wurde im Januar 2010 die Insel Lundy (Lundy Island) im Kanal von Bristol (Bristol Channel) ausgewiesen. Im November 2013 gibt es bereits 27 MCZs. Davon befinden sich fünf in den offshore-Gewässern:
East of Haig Fras
North East of Farnes Deep
South West Deeps
Swallow Sand
The Canyons

22 MCZs befinden sich in den territorialen Gewässern:  
Aln Estuary
Beachy Head West
Blackwater, Crouch, Roach and Colne Estuary
Chesil Beach and Stennis
Cumbria Coast
Folkestone Pomerania
Fylde
Isles of Scilly
Kingmere
Lundy
Medway Estuary
Padstow Bay and Surrounds
Pagham Harbour
Poole Rocks 
Skerries Bank and Surrounds
South Dorset
Tamar Estuary Sites
Thanet Coast
The Manacles
Torbay
Upper Fowey and Pont Pill
Whitsand and Looe Bay

Die zuständige Naturschutzbehörde wird weitere MCZs ausweisen, um ein zusammenhängendes Netzwerk herzustellen.
 


    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen