Dienstag, 22. April 2014

Monte Giano in der Region Latium ist das 71. Wildnisgebiet (Area Wilderness) Italiens

Der Gemeinderat von Micigliano in der italienischen Provinz Rieti (Region Latium) hat am 16. Dezember 2013 einstimmig die Schaffung eines 600 Hektar großen Wildnisgebiets (Area Wilderness) an den Berghängen des Monte Giano in den Abruzzen beschlossen. Das neue Wildnisgebiet erstreckt sich über die Westhänge des Monte Giano, des höchsten Berges östlich des Monte Terminillo, der eine Höhe von 2.216 m ü NN erreicht.

Das Dorf Micigliano befindet sich ca. 20 Kilometer ostnordöstlich der Provinzhauptstadt Rieti. Ein Blick in die italienische wikipedia fördert den interessanten Sachverhalt zu Tage, dass die Einwohnerzahl von Micigliano zwischen den Jahren 1901 und 2011 von 914 auf 131 gesunken ist. Wir haben es hier also mit einer großflächigen Entvölkerung des Berggebiets zu tun. Von daher ist es die absolut richtige Entscheidung, in diesen entvölkerten Bergregionen jetzt Wildnisgebiete auszuweisen, anstatt krampfhaft, mit viel Geld und letztendlich doch vergebens zu versuchen, die Menschen in diese Berggebiete zurückzulocken.   

Die Area Wilderness ist zur Zeit in Italien keine Schutzgebietskategorie, die in den Naturschutzgesetzen des Bundes und der Regionen verankert ist. Dahinter steht vielmehr eine Inititative der Italienischen Vereinigung zur Förderung von Wildnis (Associazione Italiana per la Wilderness), die die Kommunen auffordert, durch kommunalen Beschluss Wildnisgebiete auszuweisen. Die Zahl der Aree Wilderness wächst ständig. Zur Zeit bedecken die Aree Wilderness in Italien eine Fläche von insgesamt 45.000 Hektar, verteilt auf 10 Regionen und 20 Provinzen.

www.wilderness.it  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen