Donnerstag, 21. August 2014

Transnationales Biosphärenreservat Mont Viso eingeweiht

Am 6. Juli 2014 wurde im Beisein von Vertretern der Unesco, der französischen Umweltministerin Ségolène Royal, der italienischen Umwelt-Staatssekrekärin Barbara Degani und Vertretern der Regionen Provence-Alpes-Côte d'Azur und Piemont das neue transnationale Biosphärenreservat Mont Viso offiziell eingeweiht.

Das neue transnationale Biosphärenreservat besteht aus dem französischen Naturpark Queyras und dem italienischen Naturpark Po Cuneese. Dies ist nun das 13. transnationale Biosphärenreservat der Welt. Das transnationale Biosphärenreservat Mont Viso wurde bei der 26. Sitzung des internationalen Koordinierungskommittees des MAB-Programms, die vom 10. - 13. Juni in Schweden stattfand, von der Unesco anerkannt. Dem voraus ging eine Empfehlung der Unesco bei der 25. Sitzung zum MAB-Programm ein Jahr zuvor, das transnationale Biosphärenreservat Mont Viso einzurichten. Voraussetzung für die Anerkennung des Biosphärenreservats war auch der Abschluss eines Vertrags zwischen Frankreich und Italien.


Bereits im Jahr 2013 wurden in Frankreich und Italien zwei Biosphärenreservate anerkannt, die jetzt zu dem transnationalen Biosphärenreservat Mont Viso verschmolzen sind. Das französische Biosphärenreservat Mont Viso umfasste eine Fläche von 133.164 Hektar. Die Kernzone hatte eine Fläche von 4.558 Hektar, die Pufferzone hatte 54.425 Hektar und die Entwicklungszone 74.181 Hektar. Das italienische Biosphärenreservat Area della Biosfera del Monviso umfasste eine Fläche von 293 916,7 Hektar. Die Kernzone hatte eine Fläche von 13 355,5 Hektar, die Pufferzone hatte 80 979,8 Hektar und die Entwicklungszone 199 581,4 Hektar.   

Frankreich hat nun 13 Biosphärenreservate. Italien hat 10 Biosphärenreservate.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen