Donnerstag, 18. September 2014

Erneut Flächenzuwachs bei den Schutzgebieten der NABU-Stiftung im Jahr 2013

Gemäß dem gerade erschienenen Jahresbericht 2013 der NABU-Stiftung hat es im Jahr 2013 erneut einen markanten Zuwachs bei den der Stiftung gehörenden Flächen gegeben. Die der NABU-Stiftung gehörende Fläche vergrößerte sich im Jahr 2013 um 1.510 Hektar auf nunmehr 15.825 Hektar. Diese Fläche verteilt sich auf insgesamt 288 Schutzgebiete in Deutschland.


Auf mehr als 8.000 Hektar der der NABU-Stiftung gehörenden Fläche besteht bereits Prozessschutz. Hier kann zukünftig Wildnis entstehen. Es gibt keine Eingriffe mehr in die natürliche Entwicklung. Auf den übrigen Flächen der NABU-Stiftung werden für eine gewisse Übergangszeit Eingriffe durchgeführt (z.B. Waldumbau) bzw. es werden dauerhafte Pflegeeingriffe praktiziert (z.B. extensive Beweidung)

Das Stiftungskapital stieg im Jahr 2013 auf 4,3 Millionen Euro an. Im Jahr 2013 wurde zudem der Deutsche Waldschutzfonds im NABU gegründet. Damit will man zukünftig in der Lage sein, Waldflächen aufzukaufen, wenn diese auf dem Markt angeboten werden. Im Jahr 2013 wurden 1,45 Mio Euro für den Flächenkauf eingesetzt. Der größere Teil der neuen Flächen kam jedoch aus dem Nationalen Naturerbe und wurde von der Bundesregierung unentgeltlich an den NABU übertragen.

Die im Jahr 2013 neu hinzugekommenen Flächen befinden sich in den Bundesländern Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.  

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) wurde im Jahr 1899 gegründet und ist ein großer anerkannter Naturschutzverband mit über 520.000 Mitgliedern. 

naturerbe.nabu.de 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen