Sonntag, 12. Oktober 2014

Sila in Kalabrien ist neues Unesco-Biosphärenreservat

Auf seiner 26. Sitzung vom 10. - 13. Juni 2014 hat das Internationale Koordinierungs-Kommittee des MAB-Programms der Unesco das neue Biosphärenreservat Sila in der italienischen Region Kalabrien anerkannt. Dies ist das zehnte Unesco-Biosphärenreservat Italiens.

Das neue Biosphärenreservat Sila hat eine Fläche von 357.294 Hektar. Die Kernzone umfasst 6.803 Hektar, die Pufferzone 59.558 Hektar. Die Koordinaten des Mittelpunkts sind 39°20’26"N - 16°26’30"E. Der Sila-Nationalpark ist Bestandteil des Biosphärenreservats.


Das Silagebirge befindet sich im Zentrum Kalabriens. In Höhen von 1.600 bis 1.750 m ü NN findet man vereinzelt Moränen ehemaliger Gletscher. Es gibt auch mehrere Quellen und Seen. Der höchste Punkt erreicht fast die Zweitausendmetergrenze.

Der Antrag auf Anerkennung des Biosphärenreservats wurde bereits bei der vorhergehenden 25. Sitzung des Koordinierungs-Kommittees gestellt und damals wegen fehlender Unterlagen abgelehnt. Im Gebiet kommen über 1.000 Gefäß-Pflanzenarten und über 210 Wirbeltierarten vor. Damit ist das Gebiet ein hotspot für die mediterrane biogeographische Region, die von der IUCN und dem WWF als ein Weltzentrum der Pflanzendiversität benannt worden ist. 

Im Gebiet leben 230.000 permanente Einwohner. Landwirtschaft war bisher die hauptsächliche Aktivität. Der Naturtourismus ist jedoch im Kommen mit inzwischen 500.000 Besuchern pro Jahr.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen