Donnerstag, 13. November 2014

Ägäis-Insel Samothraki mit Biosphärenreservatsantrag vorerst gescheitert

Griechenland hat für die Insel Samothraki in der Ägäis im Jahr 2014 bereits zum zweiten Mal einen Antrag auf Anerkennung als Unesco-Biosphärenreservat gestellt. Das Internationale Koordinierungskommittee der Unesco für Biosphärenreservate hat diesen Antrag bei seiner 26. Sitzung vom 11.-13. Juni 2014 abgelehnt und eine Nachbesserung des Antrags gefordert.

Insbesondere hat das Koordinierungskommittee bemängelt, dass die Zonierung des Biosphärenreservats nicht mit den erforderlichen Kriterien für Biosphärenreservate übereinstimmt. Für die geplanten Kernzonen des Biosphärenreservats fehlt nach wie vor ein gesetzlich verankerter Schutz. Zudem sind die Verwaltung und die finanzielle Ausstattung des Biosphärenreservats nicht genügend klar. Die griechischen Behörden werden aufgefordert, diese offenen Punkte nun konkret anzugehen und ggf. Unterstützung vom Unesco-MAB-Sektretariat oder vom europäischen MAB-Netzwerk zu holen (MAB = man and biosfere).


Das geplante Biosphärenreservat soll die gesamte Insel Samothraki umfassen. Die Insel mit einer Oberfläche von 22.853 Hektar befindet sich im nördlichen Ägäischen Meer. Die Insel ist sehr gebirgig. Der höchste Berg erreicht eine Höhe von 1.611 m ü NN. Damit ist Samothraki die zweithöchste Insel der Ägäis. 

Durch das bewegte Relief beherbert die Insel eine Reihe von Habitaten. Es gibt zwei verschiedene Mikroklimate. Die Nordseite der Insel ist vergleichsweise feucht und wasserreich, mit einer entsprechenden Pflanzenbedeckung. Die Südseite ist relativ trocken und zeichnet sich durch eine typische mediterrane Vegetation aus. 

Heute ist Samothraki ein beliebtes Touristenziel. Die menschliche Kultur lässt sich bis auf prähistorische Zeiten zurückdatieren. Zahlreiche Kulturdenkmale von internationalem Interesse sind in den zurückliegenden Jahrtausenden entstanden. Heute leben auf der Insel 2.860 Menschen, die hauptsächlich Landwirtschaft und Handel betreiben. 

Siehe auch:
Nationalparks in Griechenland im Post vom 03.06.2010 in diesem Blog
Berufsfischer der griechischen Insel Santorin stimmen Meerresschutzgebiet zu im Post vom 26.04.2014

    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen