Sonntag, 30. August 2015

Rewilding Europe-Stiftung erklärt Oder-Delta zum achten Wildnisentwicklungsgebiet

Die Stiftung Rewilding Europe hat im Juni 2015 das Oder-Delta zum achten Wildnisentwicklungsgebiet in Europa erklärt.

Das Oder-Delta befindet sich beidseits der deutsch-polnischen Grenze im Hinterland der Ostsee. Rewilding Europe hat als die "Big Seven" des Oder-Deltas die folgenden Arten erklärt: Seeadler, Biber, Wisent, Elch, Wolf, atlantischer Stör und Kegelrobbe. Das Oder-Delta hat eine Größe von ca. 250.000 Hektar. Es ist eine Region mit einem reichen Mosaik von großen, wilden Ökosystemen an Land, im Meer und in den Süßwasserbereichen. 

Als Folge von Wildnisentwicklungsmaßnahmen, die bereits durchgeführt worden sind, ist das Oder-Delta heute eines der aufregendsten Wildnisgebiete im nördlichen Zentraleuropa. Die Wildnis kann auch für die lokale Bevölkerung zu neuem Einkommen führen, zumal sie nicht weit von Berlin, Stettin und verschiedenen Urlaubsorten an der Ostseeküste entfernt ist. 


Dies sind die acht Wildnisentwicklungsgebiete (rewilding areas), die die Stiftung Rewilding Europe bisher festgelegt hat:

Westliche Iberische Halbinsel (Portugal)
Donau-Delta (Rumänien)
Südliche Karpaten (Rumänien)
Velebit (Kroatien)
Zentraler Apennin (Italien)
Rhodopen (Bulgarien)
Östliche Karpaten (Polen, Slowakei, Ukraine)
Oder-Delta (Polen, Deutschland)

Ziel der Stiftung Rewilding Europe ist es, zehn große Gebiete in Europa auszuwählen, um dort zu zeigen, wie die Wildnisentwicklung voranschreiten kann. Diese Gebiete können dann als Vorbilder für hunderte weitere Gebiete in Europa und andere Inititativen zur Wildnisentwicklung dienen.

Rewilding Europe ist eine Stiftung unter niederländischem Recht. Sie wurde am 28. Juni 2011 gegründet. Rewilding Europe besteht aus einem Central Team sowie aus Teams vor Ort in jedem der Wildnisentwicklungsgebiete.  


www.rewildingeurope.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen