Montag, 2. November 2015

Bereits 8,3 Prozent der Landeswaldfläche in Niedersachsen sind nutzungsfrei

Mit Stand Oktober 2015 sind bereits 8,3 Prozent der im Landesbesitz befindlichen Wälder im deutschen Bundesland Niedersachsen Naturwald und damit nutzungsfrei. Das hat das niedersächsische Landeswirtschafts- und Umweltministerium in einer Pressemitteilung vom 20.10.2015 bekanntgegeben.

Niedersachsen kommt damit dem Ziel der Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung näher, wonach bis zum Jahr 2020 fünf Prozent der Waldfläche Deutschlands sowie 10 Prozent der Staatswaldfläche in Deutschland als großflächige Wildnisgebiete zu schützen sind.


Wie die Landesregierung von Niedersachsen weiter mitteilt, waren zum Regierungswechsel in Niedersachsen im Jahr 2013 5,1 Prozent des Landeswalds nutzungsfrei. Seitdem wurden fast 11.500 Hektar zusätzliche "Hotspots der Artenvielfalt" ausgewiesen. Insgesamt sind nun 27.800 Hektar Staatswaldfläche nutzungsfrei. Um das 10 Prozent-Ziel zu erreichen, sind nun auch die Bürger von Niedersachsen aufgerufen, eigene Vorschläge für weitere Landesflächen zu machen, die nutzungsfrei gestellt werden sollen. Die Mindestfläche für zukünftige Naturwald-Flächen beträgt 3.000 m². 

Den größten Anteil der neuen Wildnisflächen bilden naturnahe alte Buchenwälder (9.500 Hektar). Fichtenwälder nehmen eine Fläche von 5.780 Hektar ein. Eichenbestände umfassen 1.740 Hektar. Zu den bereits ausgewiesenen Naturwaldflächen zählen drei über 1.000 Hektar große Kernflächen im Nationalpark Harz sowie ein großes Gebiet im Drömling. 

Ziel der Landesregierung ist es, dass zukünftig auch in den Wäldern, die sich im Privatbesitz, im Besitz von Kirchen, von Kommunen, von Verbänden und von Stiftungen befinden, Naturwaldflächen bereitgestellt werden. 

http://www.umwelt.niedersachsen.de

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen