Samstag, 14. November 2015

Ehemalige königliche Jagdlandschaft in Nord-Seeland in Dänemark ist Kulturlandschaft im Unesco-Weltkulturerbe

Das Welterbekomitee der Unesco hat auf seiner 39. Sitzung vom 28.06. bis 08.07.2015 in Bonn die ehemalige königliche Jagdlandschaft in Nord-Seeland ("Par force hunting landscape in North Zealand") in Dänemark als Kulturlandschaft im Rahmen des Unesco-Weltkulturerbes anerkannt.

Seeland (dänisch Sjælland) ist die größte Insel Dänemarks. Die neue Weltkulturerbestätte befindet sich 30 Kilometer nördlich von Kopenhagen. Es handelt sich um eine serielle Welterbestätte. Deren Bestandteile sind die ehemaligen Jagdwälder von Store Dyrehave und Gribskov, die Reste der Verbindungsstraßen zwischen diesen Wäldern sowie der ehemalige Jagdpark von Jægersborg Hegn/Jægersborg Dyrehave.


Die Fläche der neuen Kulturlandschaft im Weltkulturerbe beträgt 4.543 Hektar. Dazu kommt eine Pufferzone von 1.613 Hektar. Die Koordinaten sind N55 54 49 E12 21 28. Bei dieser Landschaft handelt es sich um eine gestaltete Landschaft, die für die Jagd mit Hunden ausgelegt war. Früher war diese Landschaft noch wesentlich größer. Ihren Höhepunkt erreichte die Jagd mit Hunden zwischen dem Mittelalter und dem Ende des 16. Jahrhunderts. 

Die Unesco-Weltkulturlandschaft Nord-Seeland zeigt die Anwendung des barocken Gestaltungsprinzips auf Wälder. Dies beinhaltet ein rechtwinklig angelegtes Netz an Jagdwegen, nummerierte Wegsteine, Gatter und Jagdhütten. 

whc.unesco.org 

Siehe auch:
Stevns Klint wird neue Unesco-Weltnaturerbestätte in Dänemark im Post vom 10.06.2014 in diesem Blog    
Weltnaturerbe Wattenmeer wird um Flächen in Dänemark und Deutschland erweitert im Post vom 25.05.2014
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen