Sonntag, 17. Januar 2016

Moorlandschaft Grimsel in der Schweiz bleibt geschützt

Die Moorlandschaft von nationaler Bedeutung "Grimsel" in den Berner Alpen bleibt geschützt und wird nicht angetastet. Das hat das Verwaltungsgericht Bern im Dezember 2015 entschieden. 

Ein Teil der geschützten Moorlandschaft Grimsel drohte, in den Fluten des Grimselsees unterzugehen. Es lag ein Antrag der Kraftwerke Oberhasli AG vor, die Staumauer des Grimselsees zu erhöhen, um mehr Wasser im Stausee speichern zu können. Der Wasserspiegel des Grimselees wäre dadurch um 23 Meter angestiegen und hätte die geschützte Moorlandschaft zum Teil überflutet.

In der Schweiz gibt es 89 "Moorlandschaften von besonderer Schönheit und nationaler Bedeutung". Sie werden im Moorlandschaftsinventar (Bundesinventar der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung) aufgeführt. Das Bundesinventar gründet sich auf Artikel 1 der Verordnung über den Schutz der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung (Moorlandschaftsverordnung) vom 01.05.1996. Die Moorlandschaftsverordnung leitet sich aus Artikel 16 und Artikel 22 der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (NHV) und aus Artikel 23b Absatz 3 und Artikel 23c Absatz 1 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz (NHG) ab.

Die 89 Moorlandschaften von nationaler Bedeutung umfassen eine Fläche von  87.367 Hektar. Im Kanton Bern, in dem auch der Grimsel-Stausee liegt, gibt es zur Zeit 21 Moorlandschaften von nationaler Bedeutung. Der Kanton Bern ist damit der Kanton der Schweiz mit der größten Zahl an Moorlandschaften von nationaler Bedeutung.

Die Moorlandschaft Grimsel hat die Objektnummer 268. Sie umfasst eine Fläche von 250 Hektar. Die Standortgemeinde ist Guttannen. Die Moorlandschaft wurde im Jahr 2004 dem Moorlandschaftsinventar hinzugefügt und im Jahr 2007 erweitert.

Siehe auch:
Geschützte Moorlandschaft "Wetzikon/Hinwil" im Kanton Zürich wird erweitert im Post vom 23.02.2015 in diesem Blog
  
Internetseite des Schweizer Bundesamts für Umwelt
www.bafu.admin.ch
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen