Montag, 18. April 2016

Insel Man ist neues Unesco-Biosphärenreservat

Der Internationale Koordinationsrat des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (International Coordinating Council (ICC) of the Man and Biosphere Programme) (MAB) hat bei seiner 28. Sitzung vom 18. bis 19. März 2016 in Peru zwanzig neue Biosphärenreservate anerkannt. Davon befinden sich vier in Europa. Eines davon ist das neue Biosphärenreservat Isle of Man in Großbritannien.

Die Insel Man befindet sich in der Irischen See zwischen Großbritannien und Irland. Die Insel ist 33 Meilen lang und 13 Meilen breit. Das neue Biosphärengebiet umfasst die gesamte Landfläche der Insel mit 57.200 Hektar sowie die umliegenden Territorialgewässer mit weiteren 399.800 Hektar. Die Kernzone ist 15.398 Hektar groß. Davon sind 3.008 Hektar Landfläche und 12.390 Hektar Meeresfläche. Die Pflegezone ist 114.670 Hektar groß. Davon sind 46.563 Hektar Landfläche und 68.107 Hektar Meeresfläche. Die Entwicklungszone ist 326.932 Hektar groß. Davon sind 7.629 Hektar Landfläche und 319.303 Hektar Meeresfläche. Auf der Insel leben ca. 84.500 Menschen. Sie konzentrieren sich auf wenige Teilflächen der Insel. Das erklärt die relativ kleine Ausdehnung der Land-Entwicklungszone. 

Das Biosphärenreservat umfasst eine abwechslungsreiche Küste mit Klippen, Inselchen und langen Stränden. Die Hügel beherbergen wichtige Moorflächen. Im Ostteil der Insel befinden sich tiefe, bewaldete Täler. Die Küstenebene im Norden wird von Grasflächen und Feuchtgebieten eingenommen. Der Meeresboden ist durch eine große Biodiversität gekennzeichnet.

Die Landfläche wird zum großen Teil von Schafen und Kühen beweidet. Im Meer werden Schalentiere geerntet. Im Jahr 2013 kamen 111.911 Touristen auf die Insel.

Das beratende Komitee des MAB-Programms hat die Verantwortlichen auf der Insel Man aufgefordert, in naher Zukunft einen umfassenden Managementplan für das Biosphärengebiet zu erarbeiten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen