Sonntag, 10. April 2016

Neuer Naturpark "Es Trenc-Salobrar de Campos" auf der Baleareninsel Mallorca geplant

Die Regierung der autonomen spanischen Region der Balearen will im Rahmen einer stärkeren Berücksichtigung des Naturschutzes den neuen Naturpark "Parc Natural d´es Trenc-Salobrar de Campos" errichten. Dies wäre der fünfte Naturpark Mallorcas.

In der ersten Aprilhälfte 2016 findet die Anhörung der Öffentlichkeit zum neuen Naturparkprojekt statt. Das Gebiet ist bereits Teil des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000 sowie im Rahmen des Raumordnungsgesetzes in den Jahren 1984/1991 als ANEI-Gebiet (Area natural de especial interes) erklärt worden. Das geplante Gesetz zur Errichtung des neuen Naturparks soll aus 19 Artikeln, 5 Kapiteln und 3 Anhängen bestehen.


Der neue Naturpark soll 2.225 Hektar Meeresfläche und 1.448 Hektar Landfläche umfassen. Dies entspricht den Flächen der Natura 2000- sowie der ANEI-Gebiete und den landschaftlichen und naturräumlichen Gegebenheiten. Im Vorgriff auf das neue Gesetz zur Einrichtung des Naturparks wird es einen Pflegeplan (pla d’ordenació de recursos naturals) sowie einen Plan der zulässigen Nutzungen (pla rector d’ús i gestió) geben. Damit soll vor allem der fortschreitenden Degradation des Gebiets Einhalt geboten werden.

Es Trenc ist der größte Naturstrand Mallorcas mit einer Länge von über 6 Kilometern. Hinter dem Strand findet sich ein großes Dünensystem. Beeinträchtigungen des Gebiets gibt es zur Zeit wie folgt:
Ein massiver Zustrom von Touristen vor allem während der Sommermonate
unkontrollierte und wilde Zugänge zum Strand
wilde, von Geländefahrzeugen befahrene Pisten im Dünengebiet.

Dies hat zum Beispiel dazu geführt, dass sich die Meereslinie zwischen 1997 und 2002 um 20 Meter landeinwärts verschoben hat. Mit der Erklärung zum Naturpark soll der Druck auf die Habitate verringert werden. Das Risiko von Bränden soll minimiert werden. In diesem Zusammenhang sieht das neue Gesetz zur Errichtung des Naturparks vier genau festgelegte Zugänge zum Strand sowie drei Parkierungszonen mit insgesamt 1.500 Parkplätzen vor. Dies entspricht der Aufnahmekapazität des Gebiets.   

Salobrar de Campos ist  das zweitwichtigste Feuchtgebiet Mallorcas. In einem Teil des Gebiets gibt es Salinen.     

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen