Freitag, 20. Mai 2016

Europadiplom für den slowakischen Poloniny-Nationalpark weiterhin in Gefahr

Die Expertengruppe für das Europadiplom des Europarats (Group of Specialists on the European Diploma for Protected Areas) hat auf ihrer Sitzung am 07.03.2016 in Straßburg erneut ihre Besorgnis über den Zustand des slowakischen Poloniny-Nationalparks geäußert und das Fortbestehen des Europadiploms des Europarats für das Schutzgebiet in Frage gestellt. Eine sofortige Aberkennung des Europadiploms wurde jedoch verworfen. Eine endgültige Entscheidung soll bei der kommenden Sitzung im Jahr 2017 fallen. Die Vorschläge der Expertengruppe für das Europadiplom des Europarats werden üblicherweise vom ständigen Ministerausschuss übernommen. Die nächste Tagung des Ministerausschusses ist vom 15.-18.11.2016.

Der Poliniy Nationalpark ist seit längerem unter Beobachtung der Expertengruppe des Europarats. Das gründet sich hauptsächlich auf das langjährige Fehlen eines Managementplans und von Vorgaben für die Forstwirtschaft. Im Jahr 2015 hat die Expertengruppe bereits eine Empfehlung ausgesprochen, dass das Europadiplom vor dem Ende der laufenden Gültigkeitsperiode (18.09.2018) entzogen werden soll. Im Dezember 2015 hat das Ministerkomitee entschieden, dass der Poliniy Nationalpark eine letzte Chance erhalten soll und dass die Slowakischen Behörden eine letzte Gelegenheit erhalten sollen, den Managementplan für den Nationalpark fertigzustellen.


Im Auftrag der slowakischen Regierung hat der Amtschef des slowakischen Naturschutzministeriums nun mitgeteilt, dass der Managementplan für den Nationalpark von der Regierung gebilligt worden ist. Im Februar 2016 gab es öffentliche Anhörungen. Der Managementplan soll im April-Mai 2016 verabschiedet werden. Ein neuer Managementplan für die Forstwirtschaft ist ebenfalls in Erarbeitung. Das Welterbekomitee der Unesco (Der Poloniny-Nationalpark ist auch Teil des Unesco-Welterbes "Alte Buchenwälder") hat die Bemühungen der slowakischen Behörden willkommen geheißen und einen Fortschrittsbericht bis Dezember 2016 angefordert. 

Gemäß den slowakischen Behörden hat sich die Zusammenarbeit mit den örtlichen Grundbesitzern verbessert. Im Lichte dieser Fortschritte hat die slowakische Regierung den Europarat gebeten, von der Aberkennung des Europadiploms abzusehen und eine diesbezügliche Entscheidung bis Dezember 2016 zu verschieben. 

Der für den Nationalpark Poloniny zuständige Experte des Europarats hat den Nationalpark am 16./17.09.2015 besucht. Der Experte begrüßte die erlangten Fortschritte, insbesondere das Verbot der Wolfsjagd, den Aufkauf von Land und die verbesserte Zusammenarbeit mit den Nachbarregionen in Deutschland, Polen und der Ukraine. Der Experte verlangte die folgenden konkreten Verbesserungen: Die für den Park zuständigen Behörden müssen mehr Kompetenzen erhalten. Es müssen hauptberufliche Ranger eingestellt werden. Die Schutzzone des Parks von derzeit 7 Prozent muss ausgeweitet werden.      

Website des Europarats:
www.coe.int       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen