Montag, 13. Juni 2016

Brandenburg verordnet Schutzwald "Friedrichsthaler Eichen" mit Naturwald "Pommersche Heide"

Das deutsche Bundesland Brandenburg hat mit der Verordnung 23/2016 vom 24. Mai 2016 den Schutzwald "Friedrichsthaler Eichen" ausgewiesen. Ein Teil der Fläche des neuen Schutzwalds wurde als Naturwald "Pommersche Heide" festgelegt.

Der Begriff des Schutzwalds ist im §12 des Waldgesetzes des Landes Brandenburg definiert. Demnach ist Schutzwald ein Wald, der zur Abwehr von Gefahren, erheblichen Nachteilen oder erheblichen Belästigungen für die Allgemeinheit, zur Durchführung von Forschungen sowie zur Erhaltung schutzwürdiger Biotope, insbesondere Naturwäldern, notwendig ist.

Der neue Schutzwald befindet sich im Landkreis Uckermark im Gebiet der Stadt Schwedt/Oder. Die Flächengröße ist ca. 161 Hektar. Die Fläche des Naturwalds Pommersche Heide beträgt ca. 36 Hektar. Der Schutzzweck des neuen Schutzwaldes ist unter anderem der Erhalt und die Entwicklung eines natürlich entstandenen Kiefern-Eichenwaldes zum Zweck der wissenschaftlichen Beobachtung und Erforschung der naturnahen Entwicklung des Waldes. 

Im Naturwald Pommersche Heide ist die forstwirtschaftliche Nutzung verboten. Auf der übrigen Fläche des Schutzwalds ist die forstwirtschaftliche Nutzung erlaubt mit der Maßgabe, dass die Holznutzung einzelstammweise bis gruppenweise mit dem Ziel der Erhaltung und Entwicklung typischer Strukturen naturnaher Kiefern-Eichenwälder erfolgt, sowie dass die Waldverjüngung ausschließlich mit standortheimischen Baumarten der potenziell natürlichen Waldgesellschaft erfolgt. 

Die Stadt Schwedt/Oder liegt am Nationalpark Unteres Odertal und trägt die Zusatzbezeichnung Nationalparkstadt. Der neue Schutzwald Friedrichsthaler Eichen grenzt unmittelbar westlich an ein Totalreservat des Nationalparks Unteres Odertal.  
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen