Freitag, 15. Juli 2016

Nach Großbrand: Italienische Regierung beschleunigt Gesetzgebung für neuen Nationalpark auf der Insel Pantelleria

Auf der zwischen Sizilien und Nordafrika liegenden und zur Region Sizilien gehörenden Insel Pantelleria soll in Kürze ein Nationalpark eingerichtet werden. Der italienische Ministerrat hat jetzt das Gesetzgebungsverfahren für den zukünftigen Nationalpark Pantelleria beschleunigt. Damit reagiert die italienische Regierung auf den Großbrand von Ende Mai 2016, der 600 Hektar Landfläche und Teile des wertvollen Steineichenwalds der Insel vernichtet hat. Der Großbrand wurde von Gegnern des geplanten Nationalparks gelegt.

Mit einem gesetzgeberischen Kraftakt will die italienische Regierung jetzt gegen die Pyromanen auf der Insel Pantelleria vorgehen. Eine entsprechende Verordnung des Staatspräsidenten zum zukünftigen Nationalpark sowie zur zukünftigen Nationalparkorganisation wird jetzt beschleunigt vorbereitet.

Der neue Nationalpark soll für eine Übergangszeit von eineinhalb Jahren in drei Zonen eingeteilt werden. Die Zone 1 ist die Naturzone. Die Zone 2 umfasst Gebiete traditioneller Landwirtschaft. Die Zone 3 umfasst die Siedlungen. Mit der Zeit soll die Zonierung des Parks gemäß dem Nationalparkgesetz 394/91 vorgenommen werden (Zonen A,B,C und D). 

Pantelleria ist eine 83 km² große Insel im Mittelmeer. Dort leben 7.700 Einwohner. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs. Die bekannteste vulkanische Sehenswürdigkeit ist ein "Spiegel der Venus" genannter Binnensee. 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen