Samstag, 17. September 2016

Lechfall und Klamm bei Füssen - einer der 100 schönsten Geotope Bayerns

Unter Tausenden Geotopen in Bayern hat das Bayerische Landesamt für Umwelt die 100 schönsten Geotope ausgewählt. Kriterien für die Auswahl waren Schönheit, Seltenheit, Eigenart und wissenschaftlicher Wert. Die 100 schönsten Geotope sollen zudem für die Öffentlichkeit leicht zugänglich sein. An allen 100 Standorten sind Informationstafeln aufgestellt worden. Zudem gibt es für diese Geotope jeweils ein Faltblatt. Der Projektsabschluss war im Jahr 2011.

Das Geotop mit der Ordnungsnummer 8 heißt "Lechfall und Klamm bei Füssen". Gemäß der Geotopbeschreibung ist dies ein im bayerischen Alpenraum einmaliges Naturdenkmal. Der Lech stürzt sich hier über fünf Stufen zwölf Meter in die Tiefe. Unterhalb des Lechfalls fließt der Lech durch eine Schlucht. Diese Schlucht ist die einzige im bayerischen Alpenraum, durch die der Lech noch frei fließen kann.


Der Lech hat sich nach dem Ende der letzten Eiszeit im Gebiet des heutigen Lechfalls durch einen harten Felsriegel aus Wettersteinkalk gegraben. Im Oberlauf des Lech hat sich zuvor ein großer See gebildet. 

In der offiziellen Geotopbeschreibung kommt allerdings kaum zum Ausdruck, dass der Lechfall, wie man ihn heute sieht, zum größten Teil ein von Menschenhand gemachtes Phänomen ist. Der natürliche Lechfall war im Laufe der Jahrtausende nach der letzten Eiszeit durch Abtragung immer kleiner geworden. In den Jahren 1784-1787 wurde beim Lechfall ein Stauwehr errichtet. Dieses Stauwehr ist mehr oder weniger der heutige Lechfall. Zudem wurde ein Stollen gebaut, mit dem Wasser des Lech zur Gewinnung von Wasserkraft abgezeigt worden ist. 

Wie kommt man hin?
Die B17 von Füssen zur Grenze Deutschland/Österreich führt beim Lechfall vorbei. Es gibt dort Parkplätze. Ein Fußgängersteg, der König-Max-Steg, überquert den Lech beim Lechfall und bietet einen schönen Blick auf den Fall sowie auf die flussabwärts anschließende Klamm.

Man kann den Lechfall auch gut zu Fuß von Füssen aus erreichen. Am Südrand der Altstadt fließt der Lech. Man folgt dem orographisch linken Ufer des Lech bzw. in dessen Nähe flussaufwärts und erreicht nach ca. 900 Metern den Lechfall. 

Website der 100 schönsten Geotope Bayerns: http://www.lfu.bayern.de/geologie/geotope_schoensten/index.htm


Blick vom König-Max-Steg auf den Lechfall bei Füssen
Oberhalb des Lechfalls hat der Lech durch die Ablagerung riesiger Mengen Geröll eine Flussauenlandschaft gebildet.
Blick vom König-Max-Steg flussabwärts auf die Lechklamm unterhalb des Lechfalls: Ein Teil des Lechwassers wird hier zur Stromgewinnung abgeleitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen