Freitag, 11. August 2017

Naturschutzgebiet "Naturentwicklungsgebiet Wasserburger Spreewald" ist neue Kernzone des Biosphärenreservats Spreewald

Mit der Verordnung vom 28. April 2017 hat das Bundesland Brandenburg das Naturschutzgebiet "Naturentwicklungsgebiet Wasserburger Spreewald" ausgewiesen.

Das neue Naturschutzgebiet erfüllt die Funktion einer Kernzone im Biosphärenreservat Spreewald. Das Naturentwicklungsgebiet Wasserburger Spreewald besteht aus drei Teilflächen und hat eine Größe von ca. 140 Hektar. Es befindet sich im Landkreis Dahme-Spreewald und in den Gemeinden Krausnick-Groß Wasserburg und Schlepzig. 

Im neuen Naturschutzgebiet "Naturentwicklungsgebiet Wasserburger Spreewald" befinden sich naturnahe Erlenbruch-, Erlen-Eschen- und Stieleichen-Hainbuchen-Wälder auf Niedermoor-, Anmoor- und Gley-Standorten sowie Buchenwälder auf sandigen Standorten. Gemäß §4 (1) der Verordnung ist im Naturschutzgebiet jegliche wirtschaftliche Nutzung verboten. Die Bestandregulierung von wild lebenden Tierarten und die Ausübung der traditionellen Spreewaldfischerei bleiben zulässig.

Gemäß den Angaben auf der Website der Unesco verfügt das Biosphärenreservat Spreewald über eine Kernzonenfläche von 973 Hektar bei einer Gesamtfläche von 47.492 Hektar. Das entspricht einem Anteil der Kernzone von zwei Prozent. Auch wenn bei diesen Zahlen die neue Kernzonenfläche "Naturentwicklungsgebiet Wasserburger Spreewald" noch nicht berücksichtigt ist, kann man festhalten, dass das Biosphärenreservat Spreewald zur Zeit noch nicht über ausreichend Kernzonenfläche verfügt, um den von der Unesco vorgegebenen Anteil der Kernzonenfläche von drei Prozent der Gesamtfläche zu erreichen. Die Ausweisung weiterer Kernzonenflächen ist somit erforderlich.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen