Samstag, 5. September 2009

Naturpark S´Albufera de Mallorca


Die Albufera ist das größte Feuchtgebiet Mallorcas. Die Fläche wurde mit einer Größe von 2202 Hektar im Jahr 1988 zum Naturpark erklärt. Außer als Naturpark ist die Fläche noch mit einer Reihe anderer Schutzgebietskategorien geschützt: Landschaft von besonderer Bedeutung, europäisches Vogelschutzgebiet, biogenetisches Reservat des Europarats, RAMSAR-Feuchtgebiet, FFH-Gebiet.

Die Zufahrtstraße zum Gebiet zweigt von der Straße von Alcudia nach Can Picafort in Richtung Inselinneres ab. Kurz danach befinden sich Parkplätze. Zu Fuß gelangt man von dort in 10 Minuten zum Besucherzentrum. Es sind vier Wanderwege unterschiedlicher Länge ausgeschildert worden. Die kürzeren Wege kann man nur zu Fuß zurücklegen. Für die längeren Wege wäre man mit dem Fahrrad besser bedient.



Immer wieder gibt es Beobachtungsstationen, von denen aus man die Vogelwelt des Gebiets beobachten kann. Das Angebot für die Besucher ist so umfangreich, dass man durchaus einen ganzen Tag im Gebiet verbringen kann. Im Jahr 2009 waren die im Informationszentrum vorhandenen Karten und Prospekte nur in katalanischer Sprache erhältlich. Das Gebiet wird stark besucht - auch und gerade von den Touristen der umliegenden Orte.

Das Informationszentrum des Naturparks S`Albufera befindet sich im Verlauf der Straße von Alcudia nach Can Picafort.

Die Fläche des Naturparks S´Albufera ist auf dieser Karte rechts oben auf Mallorca zu erkennen.

Für die Besucher des Naturparks S`Albufera sind viele Informationseinrichtungen vorhanden.

Der Große Kanal im Naturpark S`Albufera, der das Schutzgebiet durchzieht
Schmale Wege im Naturpark S`Albufera führen zu Beobachtungspunkten.

Mit ein wenig Geduld und Glück kann man im Naturpark S`Albufera viele Wasservogelarten sehen.

Feuchtgebiet mit Wasservögeln im Naturpark S`Albufera

In den trockeneren Bereichen des Naturparks S`Albufera findet teilweise eine extensive Viehwirtschaft statt.

Beim Blick über diese riesige Feuchtgebietsfläche im Naturpark S`Albufera hat man den Eindruck, in den Weiten Amerikas zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen