Donnerstag, 22. Juli 2010

Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken in Tirol


Das Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken ist eines von zur Zeit 22 Naturschutzgebieten in Tirol. Das Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken hat eine Größe von 28,6 Hektar und wurde im Jahr 1991 verordnet.

Der Talkessel von Ehrwald zählt zu den großartigsten Landschaften der Nördlichen Kalkalpen. Das Zentrum des Talkessels bildet das Ehrwalder Moos, eine große, nahezu ebene Fläche. Diese Fläche kontrastiert mit der Hochgebirgsumrahmung. Riesige Kalkmassive, wie das Wettersteingebirge mit der Zugspitze, die Mieminger Kette mit der Sonnenspitze und dem Wannig und der Daniel in den Ammergauer Alpen umschließen das Moos auf allen Seiten.

Die drei Ortschaften Ehrwald, Leermoos und Biberwier befinden sich am Rand des Beckens. Die ehemals ausgedehnte Moorlandschaft im Ehrwalder Becken ist heute durch Entwässerungsmaßnahmen, landwirtschaftliche Nutzung sowie Nutzung für Freizeiteinrichtungen (Golfplatz, Modellflieger) zum größten Teil verlorengegangen. Nur im Süden des Beckens ist ein Stück ursprüngliche Moorlandschaft (Niedermoor) übriggeblieben. Sie steht heute als Naturschutzgebiet unter Schutz.

Das Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken kann man auf Kieswegen umrunden. Einen Weg mitten durch das Gebiet gibt es nicht. Für die Umrundung des Naturschutzgebiets kann man in allen drei Orten des Ehrwalder Beckens starten.

In Ehrwald startet man am Kirchplatz und geht vor bis zur Hauptstraße. Dort geht es wenige Meter nach rechts (Norden). Dann nimmt man den nach links abbiegenden Kirweg. Er führt in einer Linkskurve schnell aus dem Ort hinaus. Bei der nächsten Verzweigung biegt man nach rechts auf den Moosweg ab und erreicht den Fluss Loisach, der mitten durch das Moos fließt. Man überquert die Loisach und geht dann am Ufer der Loisach entlang nach Süden. Dort wo die Bewaldung zunimmt, befindet sich auf der rechten Seite das Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken. Kurz vor dem Ende des Beckens biegt man nach rechts ab und erreicht Biberwier. In Biberwier folgt man der Ehrwalder Straße wenige Meter bis zum Dorfplatz mit Brunnen. Dort biegt man nach rechts auf die Straße nach Leermoos ab und wenige Meter später erneut nach rechts auf die Römerstraße. Erneut geht es durch das Moos, das Naturschutzgebiet befindet sich immer auf der rechten Seite. Bei einer Verzweigung geht es nach rechts, bis man wieder das Ufer der Loisach erreicht und auf dem bekannten Weg nach Ehrwald zurückgeht. Die Entfernung ab / bis Ehrwald Kirchplatz ist ca. 7 Kilometer.

Wählt man Biberwier als Startpunkt, folgt man in Biberwier wie oben beschrieben der Römerstraße und biegt am Loisachufer nach rechts ab. Die Entfernung ab / bis Biberwier ist 3,5 Kilometer.

Wählt man Leermoos als Startpunkt, folgt man von der Garmischer Straße dem Moosweg. Bei der ersten Verzweigung geht es nach rechts, bei der zweiten Verzweigung nach links bis zum Loisachufer. Entlang des Ufers geht es nach Süden, bis nach rechts der Weg nach Biberwier abzweigt. In Biberwier folgt man der Römerstraße nach Norden, die zum bereits bekannten Abzweig zurückführt. Die Entfernung ab / bis Leermoos ist 6,2 Kilometer.     
Blick vom Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken in Richtung Nordwesten zum Danielgipfel in den Ammergauer Alpen. Feuchtwiesen, Schilfflächen, Seggenwiesen sowie Föhren- und Fichtenwäldchen kommen im Naturschutzgebiet vor.


Schilfbestand und Wäldchen im Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken, Blick Richtung Westen zum Zwischentoren genannten Pass zwischen dem Ehrwalder Becken und dem Talkessel von Reutte in Tirol
     
Nasswiesen und Schilfbestände vor Kiefernwald im Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken
 
Der Wannig in der Mieminger Kette bildet den südlichen Blickfang vom Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken aus. Rechts außerhalb des Bildes befindet sich der Fernpass. 

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen